Fachbeitrag | Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“
16.12.2015

Das gilt für Arbeitskleidung

Geschäftsleute sitzen um einen Tisch bei einer Konferenz© pressmaster /​ fotolia.com

Besteht keine gesetzliche Verpflichtung, können Sie mit den Arbeitnehmern vertragliche Vereinbarungen über die Arbeitskleidung treffen. Das betrifft zum einen die Frage danach, was, wann zu tragen ist, aber auch die Frage nach den Kosten. Wenn Sie als Arbeitgeber ein einheitliches Erscheinungsbild erzeugen wollen und auf eine einheitliche Darstellung des Unternehmens nach außen Wert legen, dann sollten Sie eine Arbeitskleidungsvereinbarung mit Ihren Mitarbeitern treffen. Diese Vereinbarung kann im Arbeitsvertrag bzw. in einem Nachtrag zum Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung geregelt werden. Möglich ist auch, dass eine Kleiderordnung eingeführt wird.

Je nach Inhalt der Vereinbarung kann die Beschaffung der Kleidung dem Arbeitnehmer überlassen sein oder der Arbeitgeber stellt die Kleidung zur Verfügung und dies wird z.B. mit dem Gehalt verrechnet (Kleidergeld).

Zustimmung des Betriebsrats ist erforderlich

Im Hinblick …

Autor: Dr. Stephanie Kaufmann-Jirsa 

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen