Lexikonstichwort | Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“
16.12.2015

Arbeitskleidung

© pressmaster /​ fotolia.com

Unter Arbeitskleidung versteht man die Kleidung, die bei der Erbringung der Arbeitsleistung getragen werden muss oder soll. Problematisch ist dabei häufig die Frage, wer die Kosten für diese Kleidung trägt und wie eine solche Kostentragungspflicht vertraglich zu regeln ist.

Nicht alles im Bereich Kleidung kann vom Arbeitgeber verlangt werden. Stellt der Arbeitgeber typische Berufskleidung unentgeltlich oder verbilligt, wird der Vorteil nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn gerechnet. Schafft der Arbeitnehmer solche Kleidungsstücke selbst an, sind die Aufwendungen als Werbungskosten in seiner Steuererklärung absetzbar.

Diese Bekleidungsarten gibt es

Zunächst muss man als Arbeitgeber zwischen den verschiedenen Bekleidungsarten unterscheiden. Je nachdem, um welche Kleidungsart es sich handelt, gelten verschiedene Regeln …

Autor: Dr. Stephanie Kaufmann-Jirsa (Die Rechtsanwältin ist Autorin zahlreicher Fachbücher und unsere Expertin für Rechtsthemen.)

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen