Fachbeitrag | Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“
16.12.2015

Arbeitskleidung: Werbungskostenabzug für Arbeitnehmer

© pressmaster /​ fotolia.com

Kommen Arbeitnehmer für ihre Arbeitskleidung ganz oder teilweise selbst auf, können sie die Aufwendungen eventuell als Werbungskosten beim Finanzamt geltend machen. Allerdings gilt das grundsätzlich nur für typische Berufskleidung, also wenn die Kleidung ausschließlich beruflich genutzt werden kann (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 EStG). Denn gemäß § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG zählen Kosten für Anschaffung, Instandhaltung und Reinigung von Bekleidung regelmäßig nicht zu den Werbungskosten, sondern gehören zu den Aufwendungen für die allgemeine Lebensführung, die nicht als Werbungskosten berücksichtigt werden. Dies gilt auch, wenn die Kleidung tatsächlich ausschließlich während der Arbeit getragen wird. Für die Abgrenzung gelten relativ strenge Regeln.

In diesem Zusammenhang hatte das Finanzgericht Köln über die Klage eines Straßenbahnfahrers zu entscheiden, der die Kosten für Anschaffung und Reinigung seiner Arbeitskleidung als Werbungskosten geltend machen wollte. Es handelte sich dabei um …

Autor: Dr. Stephanie Kaufmann-Jirsa (Die Rechtsanwältin ist Autorin zahlreicher Fachbücher und unsere Expertin für Rechtsthemen.)

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen