Fachbeitrag | Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“
16.12.2015

Arbeitsgerichte: Termin verpasst?

Geschäftsleute sitzen um einen Tisch bei einer Konferenz© pressmaster /​ fotolia.com

Erscheint eine Partei zur Güteverhandlung nicht, schließt sich die streitige Verhandlung direkt an. Die Güteverhandlung kann nicht durch ein Versäumnisurteil beendet werden. Der Richter kann sich aber im unmittelbar anschließenden Verhandlungstermin bei Säumnis einer Partei allein entscheiden und dann ein Versäumnisurteil gegen die säumige Partei erlassen.

Termin verpasstWenn man den Termin verpasst

Ist gegen eine Partei ein Versäumnisurteil ergangen, kann sie dagegen binnen einer Notfrist von nur einer Woche nach der Zustellung des Urteils Einspruch einlegen. Nutzen Sie dafür das folgende Muster:

Einspruch gegen ein Versäumnisurteil

An das

Arbeitsgericht …

in der Sache: …(Aktenzeichen)

Einspruch

des/der … – Klägers/Klägerin –

gegen

den/die … – Beklagte/n –

wegen: Einspruch gegen ein Versäumnisurteil

Hiermit lege ich gegen das Versäumnisurteil des Arbeitsgerichts … vom …, Aktenzeichen …, zugestellt am …Einspruch ein und werde beantragen, wie folgt zu erkennen:

Das Versäumnisurteil des Arbeitsgerichts … vom … …

Autor: Dr. Stephanie Kaufmann-Jirsa

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Die GmbH von A-Z (smartPilot)“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen