25.11.2016

Umweltinspektion

Umweltinspektionen sind Maßnahmen, die von der zuständigen Behörde oder in ihrem Namen zur Prüfung und Förderung der Einhaltung der Genehmigungsauflagen durch die Anlagen und ggf. zur Überwachung ihrer Auswirkungen auf die Umwelt getroffen werden.

Überprüfung und Überwachung der Auswirkungen von Anlagen auf die Umwelt

Die Richtlinie 2010/75/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24.11.2010 über Industrieemissionen (Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung, IED-Richtlinie) beinhaltet umfangreiche Vorgaben zur Durchführung von Umweltinspektionen durch die verantwortlichen Behörden. Dabei werden neben konzeptionellen Vorgaben, z.B. zum Zeitraum zwischen zwei Inspektionen, ebenfalls inhaltliche Details vorgegeben. Die detaillierte Umsetzung der Vorgaben obliegt dabei den Mitgliedstaaten und somit letztlich den verantwortlichen Behörden.

Die Maßnahmen zur Umweltinspektion umfassen:

  • die Besichtigungen vor Ort

  • die Überwachung der Emissionen und

  • die Überprüfung interner Berichte und Folgedokumente

  • die Überprüfung der Eigenkontrolle

  • eine Prüfung der angewandten Techniken und

  • der Eignung des Umweltmanagements der Anlage

In Artikel 23 Abs. 4 wird festgelegt, dass der Zeitraum zwischen zwei Vor-Ort-Besichtigungen sich nach einer systematischen Beurteilung entsprechend der mit der Anlage verbundenen Umweltrisiken richtet und ein Jahr bei Anlagen der höchsten Risikostufe und drei Jahre bei Anlagen der niedrigsten Risikostufe nicht überschreiten …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Wasserrecht“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Wasserrecht“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Wasserrecht“ jetzt 30 Minuten live testen!