12.02.2018

DIN ISO 14001: So legen Sie die betriebliche Umweltpolitik fest

Durch die betriebliche Umweltpolitik setzt sich Ihr Unternehmen einen umweltpolitischen Rahmen, der verbindlich für alle Entscheidungen an den Standorten gilt.

Touchpad

Eine betriebsinterne Umweltpolitik setzt sich normalerweise aus einer Präambel und einzelnen Umweltzielen zusammen. Beispiele für solche Leitlinien können sein:

  • Kontinuierliche Verbesserung der energetischen Leistung,
  • Beteiligung der Mitarbeiter/-innen an Entscheidungen,
  • Schulung und Information der Mitarbeiter/-innen,
  • Einbeziehung von Lieferanten und Fremdfirmen in das Umweltschutz- und Energiekonzept,
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Umweltschäden und Klimawandel sowie Ressourcenerhalt oder
  • Berücksichtigung von Gesundheitsvorsorge, Arbeitssicherheit und Umweltschutz in der Zulieferkette.

Grob zusammengefasst geht es also darum, alle Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich auf ihre direkten und indirekten Umweltauswirkungen zu überprüfen, wobei lokale und globale Umweltaspekte mit einbezogen werden.

Was steht in der DIN 14001?

Die oberste Leitung muss eine Umweltpolitik festlegen, verwirklichen und aufrechterhalten, die

  1. Art, Umfang und Umweltauswirkungen ihrer Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen erfasst,
  2. Umweltziele festlegt,
  3. den Schutz der Umwelt – einschließlich dem Verhindern von Umweltbelastungen – gewährleistet,
  4. vorsieht, die rechtlichen Verpflichtung einzuhalten, und
  5. eine Verpflichtung enthält, das Umweltmanagementsystem kontinuierlich anzupassen, um die Umweltleistungen zu verbessern.

Die Umweltpolitik muss in dokumentierter Form vorliegen, in der Organisation bekannt gemacht werden und für die interessierten Parteien verfügbar sein.

Was ist von Ihrer Organisation zu tun?

Unter aktiver Beteiligung der Beschäftigten werden Umweltziele erarbeitet und Ihnen als der obersten Leitung zur Entscheidung empfohlen.

Ihre Organisation hat sich zu verpflichten, alle auf sie zutreffenden Gesetze und Vorschriften zum Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz einzuhalten sowie Gesetzesänderungen kontinuierlich zu bewerten und zu überprüfen, um ihr Management daran anzupassen.

Ihre Organisation erarbeitet einen Rahmen für umweltbezogene Zielsetzungen, bewertet diesen und leitet daraus Einzelziele ab. Die oberste Leitung prüft, ergänzt oder korrigiert diesen und unterzieht ihn einer Bewertung. Die einzelnen Abteilungsleiter sind dann verpflichtet, Ressourcen bereitzustellen und Sorge dafür zu tragen, dass die Ziele und Programme unter Einbeziehung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der für das Umweltmanagementsystem verantwortlichen Person(en) umgesetzt werden.

Durch solch ein systematisches Vorgehen wird Ihre Organisation ihre Umweltleistungen kontinuierlich verbessern.

Wie lässt sich die DIN EN ISO 14001 in der Praxis umsetzen?

Im Downloadbereich werden Ihnen einzelne Beispiele von Umweltpolitiken vorgestellt, an denen Sie sich bei der Verabschiedung Ihrer eigenen Umweltpolitik orientieren können.

Autor: Dr. Volker Teichert