06.12.2019

EU einigt sich auf Regeln zur Wiederverwendung von Gebrauchtwasser

Nachdem die Europäische Kommission bereits im Mai 2018 ihren Vorschlag für eine „Verordnung über Mindestanforderungen für die Wasserwiederverwendung“ (COM(2018) 337 final) vorgelegt hatte, haben sich nun das Europäische Parlament und der Rat auf einen Kompromiss geeinigt. Die Verordnung zielt darauf ab, behandeltes Abwasser verstärkt in der landwirtschaftlichen Bewässerung einzusetzen und hierbei den Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt zu gewährleisten.

Abwasser Kläranlage

Die geplante EU-Verordnung sieht vor, dass gereinigtes kommunales Abwasser, das bereits bestimmten Behandlungen nach Maßgabe der Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser (91/271/EWG) unterzogen wurde, so weiterbehandelt wird, dass es die neuen Mindestqualitätsparameter einhält. So kann es dann die Landwirtschaft weiter verwenden.

Außerdem legt die Verordnung harmonisierte Mindestanforderungen fest an die Überwachung der Qualität des aufbereiteten Wassers, die wesentlichen Risikomanagementaufgaben, Anforderungen an die Erteilung und Überwachung von Genehmigungen sowie Transparenzbestimmungen.

Die vorläufige Einigung muss noch vom Europäischen Parlament und vom Rat der Europäischen Union förmlich gebilligt werden. Anschließend wird die Verordnung im Amtsblatt der EU veröffentlicht; sie tritt 20 Tage später in Kraft.

Autor: Anke Schumacher