31.01.2019

Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG): Passive Endgeräte werden registrierungspflichtig

Passive Endgeräte, die Ströme durchleiten, fallen derzeit nicht unter das Elektro- und Elekronikgerätegesetz (ElektroG). Das wird sich zum 1.5.2019 ändern. Die Unterscheidung zwischen Endgeräten und Bauteilen bleibt jedoch weiterhin wichtig.

elektro- und elektronikgeraetegesetz registrierungspflicht

Die aktuelle Durchführungspraxis der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR) hat bislang passive Endgeräte also Geräte, die Strom lediglich durchleiten ausgenommen: Sie fallen derzeit nicht in den Anwendungsbereich des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) und müssen deshalb auch nicht registriert werden.

Die Stiftung wird diese Durchführungspraxis zum 1.5.2019 ändern. Aus diesem Grund fordert sie Hersteller und Inverkehrbringer auf, diese Produkte unter www.ear.de zu registrieren. Dies gilt für alle passiven Endgeräte, die für den Betrieb mit Wechselspannung von höchstens 1000 Volt oder Gleichspannung von höchstens 1500 Volt ausgelegt sind, wie zum Beispiel Verlängerungskabel, Lichtschalter, Steckdosen und Stromschienen für Beleuchtung.

Vorhandene Kategorien des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes nutzen

Wie alle anderen Elektro- und Elektronikgeräte auch müssen die passiven Endgeräte in den bestehenden Kategorien erfasst werden:

  • Wärmeüberträger
  • Bildschirme, Monitore und Geräte, die Bildschirme mit einer Oberfläche von mehr als 100 Quadratzentimeter enthalten
  • Lampen
  • Geräte, bei denen mindestens eine der äußeren Abmessungen mehr als 50 Zentimeter beträgt (Großgeräte)
  • Geräte, bei denen keine der äußeren Abmessungen mehr als 50 Zentimeter beträgt (Kleingeräte)
  • Kleine Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik, bei denen keine der äußeren Abmessungen mehr als 50 Zentimeter beträgt.

Eine Liste der einzelnen Geräte, die unter die Gerätekategorien fallen, ist in Anlage 1 zum Elektro- und Elektronikgerätegesetz enthalten. Die Stiftung EAR bietet an, Anfragen zur korrekten Kategorisierung zu beantworten.

Bauteile bleiben weiterhin ausgenommen

Wie bei allen anderen Produkten ist auch hier die Unterscheidung zwischen Endgeräten und Bauteilen wichtig. Während Hersteller Endgeräte registrieren müssen, können sie Bauteile auch weiterhin davon ausnehmen. Als Bauteile eingestuft werden z. B. Kabel als Meterware, Aderendhülsen und Ringkabelschuhe. Weitere Ausnahmen von der Registrierungspflicht sind in § 2 Abs. 2 ElektroG aufgezählt. Es handelt sich dabei um Geräte, die ihre Funktion ausschließlich als Teil eines anderen Geräts erfüllen können sowie Glühlampen und Geräte, die ausschließlich zu Zwecken der Forschung und Entwicklung entworfen wurden.

Autor: Markus Horn