25.09.2017

Einstufung wassergefährdender Stoffe

Die Ablösung der VwVwS durch die AwSV bringt Neuerungen in Bezug auf die Einstufung wassergefährdender Stoffe. Das Umweltbundesamt (UBA) hat jetzt ein aktualisiertes Verzeichnis der Stoffe, Stoffgruppen und Gemische veröffentlicht, die bereits nach VwVwS eingestuft waren.

Siegertreppchen

Seit 1. August gelten mit der neuen Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) neue Regeln bei der Einstufung wassergefährdender Stoffe. Das Umweltbundesamt hat im Bundesanzeiger vom 10. August 2017 ein Verzeichnis von Stoffen, Stoffgruppen und Gemischen veröffentlicht, die bereits durch die oder auf Grund der Verwaltungsvorschrift wassergefährdende Stoffe (VwVwS) eingestuft waren.

Einstufung nach der AwSV

Gemäß der AwSV  (§ 66 Satz 1) gelten alle Stoffe, Stoffgruppen und Gemische, die bereits durch die beziehungsweise auf Grund der VwVwS eingestuft waren, als eingestuft im Sinne der AwSV.

Die Liste des UBA enthält alle Einstufungen, die am 1. August 2017 beim Umweltbundesamt mit einer Wassergefährdungsklasse (WGK) oder als nicht wassergefährdend (nwg) registriert waren. Sie umfasst 8336 Einträge. Davon sind

  • 204 Einträge nicht wassergefährdend (nwg),
  • 3928 Einträge WGK 1
  • 3119 Einträge WGK 2
  • 1085 Einträge WGK 3

Daneben gibt es noch 39 Stoffe oder Gemische, die als „Allgemein wassergefährdend“ nach § 3 Abs. 2 der AwSV eingestuft sind.

Die drei Wassergefährdungsklassen

Die Wassergefährdungsklasse (WGK) gibt an, ob ein Stoff Wasser dauerhaft schädlich verändern kann.

  • WGK 1: schwach wassergefährdend (z.B. Scheibenreiniger, Bremsflüssigkeit)
  • WGK 2: wassergefährdend (z.B. Diesel, Kaltreiniger, Motoröl)
  • WGK 3: stark wassergefährdend (z.B. Benzin, verunreinigtes Altöl)

Das Umweltbundesamt unterhält im Internet die ständig aktualisierte Datenbank „Rigoletto“, in der die registrierten Stoffe mit weiteren Informationen nach verschiedenen Kriterien recherchiert werden können.

Autor: Ulrich Welzbacher