Lexikonstichwort | Beitrag aus „Immissionsschutzrecht / TA-Luft“ 25.11.2016

Abscheider

Als Abscheider wird eine Vorrichtung bezeichnet, mit der im mechanischen Trennverfahren Verunreinigungen aus Stoffgemischen (z. B. Abgasen) abgetrennt werden.

Abscheider im mechanischen Trennverfahren

Im Abgasreinigungsverfahren wird zwischen der Abscheidung partikelförmiger Verunreinigungen und gas- und dampfförmiger Luftverunreinigung unterschieden. Abscheider kommen bei mechanischen Trennverfahren zum Einsatz. Hier wirken mechanische Kräfte auf Partikel (Staub oder Tropfen) und es sind zwei Phasen vorhanden (Gas/Feststoff oder Gas/Flüssigkeit).

Partikelabscheider haben die Aufgabe, feste oder flüssige Partikel möglichst vollständig aus Gasen abzuscheiden. Das Gas ist die homogene Phase, die Partikel bilden die disperse Phase. Die Eigenschaften und das Verhalten der dispersen Phase und damit auch die Auswahl des geeigneten Abscheiders werden maßgeblich von der Partikelgröße und der Partikelgrößenverteilung beeinflusst.

Um Stäube aus Gasströmen zu entfernen, müssen folgende Vorgänge nacheinander ablaufen:

  • Erzwingung unterschiedlicher Bahnlinien von Gas und Partikeln

  • Auffangen und Festhalten der Partikel

  • Entfernung der Partikel aus dem System

Zur Erzwingung unterschiedlicher Bahnlinien werden folgende Trennmechanismen (Kräfte) eingesetzt bzw. auf die Partikel ausgeübt:

  • Schwerkraft (Sedimentation)

  • Trägheitskraft (Umlenkabscheidung)

  • Fliehkraft (Abscheidung durch Zyklone)

  • Diffusion (Ausnutzung stochastischer Bewegungen der Partikel,z.B. in Speicherfiltern)

  • elektrostatische …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Immissionsschutzrecht / TA-Luft“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Immissionsschutzrecht / TA-Luft“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Immissionsschutzrecht / TA-Luft“ jetzt 30 Minuten live testen!