SHOP Kontakt

Transport

Alles, was Sie für den Transport von Gütern wissen müssen: Werkverkehr oder Güterkraftverkehr? Erlaubnis oder Gemeinschaftslizenz für den gewerblichen Güterkraftverkehr? Was man als Kabotage bezeichnet und wann die CMR angewendet wird. Was die Vorteile der Incoterms® 2020 sind. Profitieren Sie von mehr Expertenwissen über den Transport von Gütern.

Fachinformationen und Arbeitshilfen zu Transport

Transport von Gütern: der Werkverkehr

Werkverkehr wird in § 1 Abs. 2 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) so definiert: Es handelt sich um Werkverkehr, wenn die Beförderungen für eigene Zwecke mit Kraftfahrzeugen durchgeführt werden, die (einschließlich Anhänger) für ein höheres zulässiges Gesamtgewicht als 3,5 t zugelassen sind. Darüber hinaus müssen bestimmte Voraussetzungen für den Transport erfüllt sein.

Der Werkverkehr in Deutschland hat zugenommen. Unternehmen, die Werkverkehr betreiben, machen inzwischen über 40 Prozent der Transportunternehmen aus. Insgesamt ist in den letzten Jahren die Zahl der Güterkraftverkehrsunternehmen kleiner geworden. Vor allem kleinere Unternehmen haben das Handtuch geworfen. Es gibt jedoch mehr Personal und auch mehr Fahrzeuge.

Rechtlich gesehen unterliegt der Werkverkehr keiner Erlaubnispflicht. Bei der Beförderung von Gütern muss auch keine Güterschadenhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Lkws über 3,5 t müssen grundsätzlich vom eigenen Personal befahren werden. Jedoch ist der Einsatz von Fahrern eines Zeitarbeitsunternehmens möglich: Hier müssen die Regelungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes beachtet werden.

Transport von Gütern: der gewerbliche Güterkraftverkehr

Die wichtigste gesetzliche Grundlage für den gewerblichen Güterkraftverkehr ist das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG). Darüber hinaus gibt es für den Transport wichtige nationale und internationale Vorschriften sowie bilaterale Vereinbarungen.

Wenn man in Deutschland gewerblichen Güterkraftverkehr durchführen will, benötigt man entweder eine Erlaubnis oder eine Gemeinschaftslizenz. Ausgenommen sind der Werkverkehr, Transporte mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von höchstens 3,5 t einschließlich Anhänger und Transporte, die nicht unter das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) fallen.

Wer als Unternehmer beabsichtigt, gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t (einschließlich Anhänger) zu betreiben, benötigt hierzu eine Erlaubnis der dafür örtlich zuständigen Verkehrsbehörde. Ob dabei Personenkraftwagen oder Lastkraftwagen benutzt werden, spielt keine Rolle. Entscheidend ist das höchstzulässige Gesamtgewicht des jeweils eingesetzten Kraftfahrzeugs.

Für die Erteilung einer nationalen Erlaubnis nach dem GüKG gelten dieselben Vorschriften wie für die Erteilung einer Gemeinschaftslizenz.

Die Vorteile einer Gemeinschaftslizenz

Da eine Gemeinschaftslizenz nicht auf das deutsche Staatsgebiet beschränkt, sondern EU-weit einsetzbar ist und ein Transportunternehmen damit schneller auf Transportaufträge reagieren kann, ist es meist besser, wenn Sie gleich eine Gemeinschaftslizenz beantragen.

Wenn es vertraglich festgelegt ist, benötigt das Transportunternehmen einen Frachtbrief für den nationalen gewerblichen Güterverkehr. Bei Fahrten müssen außerdem folgende Unterlagen mitgeführt werden:

  • Personalausweis, Reisepass, Ausweisersatz oder Passersatz
  • Führerschein der entsprechenden Klasse
  • Berechtigung zum gewerblichen Güterkraftverkehr (Ausfertigung der Erlaubnis oder beglaubigte Abschrift der Gemeinschaftslizenz)
  • Versicherungsnachweis zur Güterschadenhaftpflichtversicherung
  • Begleitpapiere für das Transportgut
  • sofern vorgeschrieben, Nachweise zu gesetzlichen Sicherheits- und Technikanforderungen
  • Unterlagen zu den Lenk- und Ruhezeiten wie die Bescheinigung über Urlaubs-, Krankheits- und andere berücksichtigungsfreie Tage gemäß § 20 FPersV
  • Fahrerbescheinigung (für Fahrer aus Staaten, die weder der EU noch dem EWR angehören, oder aus der Schweiz)

Mehr Expertenwissen über den Transport von Gütern

Sie brauchen Erläuterungen zu Vorschriften oder Arbeitshilfen wie z.B. ein Formular für einen Frachtbrief? Dann werden Sie fündig in unserem Online-Werk Einkauf – Logistik – Transport.

Fachinformationen für die ganze Branche Einkauf – Logistik – Transport

Fachinformationen und Arbeitshilfen zu diesen Themen: Mitführpflichten, Kabotage, Beschäftigung von Kraftfahrern, Bundesamt für Güterverkehr, Punktesystem, Qualifikation und Weiterbildung von Kraftfahrern, Bußgeld- und Punktekatalog, praktische Anleitungen und Hilfen (Krank am Steuer, Verhalten nach einem Unfall, EU-Reifen-Kennzeichnung, Fahren im Winter, eCall, Warnung vor Baustellen, Kontrollen durch die Polizei, Fahrerassistenzsysteme, Fahrzeugbrand und Feuerlöscher, Verhalten im Tunnel, Verlust von Tankkarten, Parken, …

Internationaler Güterkraftverkehr auf der Straße

Als internationaler Güterverkehr wird der Verkehr bezeichnet, bei dem bereits beim Versand der Güter feststeht, dass das Gut oder die Sendung Deutschland verlässt oder aus einem anderen Staat importiert wird. Man unterscheidet dabei zwischen:

  • Wechselverkehr
  • Transitverkehr und
  • Dreiländerverkehr

Kabotage

Die Kabotage zählt nicht zum grenzüberschreitenden Verkehr. Hierbei führt ein dort nicht beheimatetes Transportunternehmen auf dem Gebiet eines anderen EU/EWG-Mitgliedsstaats nationalen gewerblichen Güterverkehr durch, ohne mit der geladenen Ware die Grenze zu überschreiten. In den meisten Staaten unterliegt die Kabotage Beschränkungen.

CMR

Das Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßenverkehr (Convention relative au contrat de transport international de merchandises par route – CMR) ist ein völkerrechtliches Abkommen, das seit dem 5. Februar 1962 nationales deutsches Recht ist.

Anwendung der CMR: Die CMR ist im grenzüberschreitenden gewerblichen Güterverkehr immer dann anzuwenden, wenn der Ort der Übernahme des Guts und der Ort der Ablieferung des Guts in zwei verschiedenen Staaten liegen, von denen mindestens einer CMR-Vertragsstaat sein muss. Die CMR gilt dann für die gesamte Strecke, also auch den deutschen Streckenanteil.

Die Regelungen der CMR gelten nicht für den grenzüberschreitenden Umzugsverkehr, jedoch für den Transport von neuen Möbeln und im kombinierten Verkehr, wenn das beladene Fahrzeug auf einem Teil der Beförderungsstrecke über die See, mit der Eisenbahn, auf Binnenwasserstraßen oder auf dem Luftweg transportiert und dabei das Gut nicht umgeladen wird.

Auf dem CMR-Frachtbrief ist eine Klausel anzugeben, wonach auch dann ausschließlich die Regelungen der CMR auf diesen Transport anzuwenden sind, wenn andere Vereinbarungen getroffen worden sind oder getroffen werden.

Güterverkehr innerhalb der Europäischen Union und EU-Lizenz

Die Verordnung der EU und damit die Lizenzpflicht gilt für Beförderungen aus, durch und in Mitgliedstaaten der EU sowie für Beförderungen in solche Drittländer, die ein Abkommen mit der EU geschlossen haben.

Bei Beförderungen aus einem Mitgliedstaat in ein Drittland und umgekehrt gilt diese Verordnung für die im Transit durch die Mitgliedstaaten zurückgelegte Wegstrecke. Sie gilt aber nicht für Wegstrecken im Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats der Be- oder Entladung, wenn kein entsprechendes Abkommen geschlossen worden ist.

EU-Lizenz erforderlich: Im grenzüberschreitenden gewerblichen Güterverkehr innerhalb der Europäischen Union und mit Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz muss im Fahrzeug grundsätzlich eine EU-Lizenz in Kopie mitgeführt werden. Die EU-Lizenz darf keinesfalls im Original im Fahrzeug aufbewahrt und nicht laminiert werden.

Lenk- und Ruhezeiten

Die Verordnung (EG) Nr. 561/2006 hat in erster Linie die Aufgabe, die Arbeitsbedingungen des Fahrpersonals zu verbessern, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen und den anständigen Wettbewerb zu sichern. Die Verordnung wurde in den Jahren 2009, 2014 und 2015 geändert, um sie den jeweils neuen Herausforderungen anzupassen.

Die Verordnung (EG) Nr. 561/2006 gilt grundsätzlich für die Beförderung von Gütern mit Fahrzeugen, deren höchstzulässiges Gesamtgewicht einschließlich Anhänger oder Sattelanhänger 3,5 t übersteigt.

EU-Kontrollgerät

Seit 1. Mai 2006 müssen neue Kraftfahrzeuge zur Güterbeförderung bei ihrer erstmaligen Zulassung in einem Mitgliedsstaat der EU mit einem digitalen Kontrollgerät ausgerüstet sein, wenn es sich entweder um ein Fahrzeug mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t oder um ein Fahrzeug mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von weniger als 3,5 t handelt, bei dem das zulässige Gesamtgewicht von 3,5 t jedoch durch das Mitführen eines Anhängers überschritten wird.

Mehrwertsteuerrückerstattung in Europa

Werden deutsche Unternehmen im Ausland geschäftlich tätig, werden sie in den anfallenden Rechnungen mit der im betreffenden Land gültigen Umsatzsteuer belastet. Während die Mehrwertsteuer aus einer inländischen Rechnung im Allgemeinen vom Unternehmen als abzugsfähige Vorsteuer geltend gemacht werden kann, besteht diese Möglichkeit für die ausländische Rechnung nur, wenn das Unternehmen im jeweiligen Land einen Firmensitz hat und die dort getätigten Umsätze auch in diesem Land versteuert werden.

Sondervorschriften innerhalb und außerhalb der Europäischen Union

Wir halten Sondervorschriften verschiedener Länder in unserem Online-Werk Einkauf – Logistik – Transport ständig für Sie aktuell.

Sie finden ständig aktuell Informationen zu: Umweltzonen, Fahren im Winter, Maut, Lenk- und Ruhezeiten, Wareneinfuhr, Bußgeldkatalog, Gewichtskontrollen, Arbeitnehmerfreizügigkeit, Verkehrsbeschränkungen, Parkplätze, Mehrwertsteuer, Währung, erforderliche Dokumente und Genehmigungen, Kabotage, technische Vorschriften, allgemeine Verkehrsregeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Fahrverbote, gefährliche Güter, Zoll sowie wichtige Adressen und Telefonnummern.

Alle Sondervorschriften immer aktuell für diese EU-Länder

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Außerhalb der EU für diese Länder

Albanien, Andorra, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Island, Kosovo, Liechtenstein, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Norwegen, Russland, Schweiz, Serbien, Türkei, Ukraine.

Transport von Gütern in Drittstaaten

Begriff Drittstaaten: Als Drittstaaten bezeichnet man die Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU). Für den Güterverkehr auf der Straße in Drittländer wurden sowohl multilaterale als auch bilaterale Verträge geschlossen.

Transporte nach und von CEMT-Mitgliedsstaaten: Liegen Be- und Entladeort in zwei verschiedenen CEMT-Mitgliedsstaaten, wird für den Transport eine CEMT-Genehmigung benötigt.

Transporte in Drittstaaten: Für Transporte in die nicht zur EU/zum EWR gehörenden Drittstaaten werden bilaterale Genehmigungen (Ausgabe durch die Regierung der Oberpfalz bzw. das Bundesamt für Güterverkehr) bzw. CEMT-Genehmigungen (für multilaterale Beförderungen – Ausgabe nur durch das Bundesamt für Güterverkehr) benötigt.

Bußgeld im Ausland

Die meisten der EU-Länder – darunter alle direkten EU-Nachbarn Deutschlands – haben den EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung umgesetzt. Sie vollstrecken in ihren Ländern die Strafen, die ihre Bürger in Deutschland zu zahlen haben, und umgekehrt. Bußgelder usw. aus Drittstaaten (z.B. Kroatien, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz) werden nach diesem Gesetz aber nicht eingezogen.

Incoterms

Die Verwendung der Incoterms im nationalen und internationalen Bereich vereinfacht den Warenaustausch weltweit und erspart den Unternehmen unnötige Auseinandersetzungen.

Die internationalen Handelsklauseln (International Commercial Terms – Incoterms) gelten mittlerweile weltweit und stellen einen einheitlichen Standard und eine wesentliche Vereinfachung für den internationalen Handel dar. Um den aktuellen Entwicklungen im internationalen Handel gerecht zu werden, werden die Klauseln von Zeit zu Zeit den praktischen Erfordernissen angepasst.

Unmissverständliche Regeln im Warenverkehr schützen die Vertragspartner vor unliebsamen Meinungsverschiedenheiten und vor allem auch unnötigen Kosten.  Die grundsätzliche Anwendung der Incoterms muss in nationalen oder internationalen Verträgen und zwischen den Vertragspartnern ausdrücklich vereinbart werden.

Dass nunmehr auch im Handel mit den USA die Anwendung der Incoterms vereinbart werden kann, verschafft den Unternehmen in Europa zusätzliche Vorteile.

Die neueste Fassung, die Incoterms® 2020, ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten.

Kombinierter Güterverkehr

Unter kombiniertem Verkehr (KV) versteht man einen Gütertransport, bei dem mindestens zwei verschiedene Verkehrsträger eingesetzt werden, wobei als Ladeeinheiten Container, Wechselbehälter, Sattelauflieger oder Lastkraftwagen verwendet werden. Beim Wechsel des Verkehrsträgers werden nicht die Güter selbst, sondern die beladenen Ladeeinheiten umgeladen.

Der Transportweg wird dabei in einen Vorlauf, einen Hauptlauf und einen Nachlauf unterteilt. Der Transport vom Versender zum Umschlagsterminal stellt den Vorlauf dar. Im Hauptlauf werden die Güter mit der Bahn, dem Binnenschiff oder dem Seeschiff zwischen zwei Terminals bzw. zwei Häfen befördert. Als Nachlauf wird der Weitertransport der Ware vom Zielterminal zum Empfänger bezeichnet. Vorlauf und Nachlauf – in der Regel mit dem Lastkraftfahrzeug durchgeführt – sollten gegenüber dem Hauptlauf so kurz wie möglich sein.

Zu allen anderen wichtigen Themen des Transports erfahren Sie mehr in unserem Online-Werk für die gesamte Branche Einkauf – Logistik – Transport.

Profitieren Sie von Expertenwissen, Arbeitshilfen und Vorschriftentexten

Sie haben Fragen zu den folgenden Themen: RoLa-Verbindungen, Güterverkehrszentren, Abfalltransporte, Großraum- und Schwertransporte, Kurierdienste, Speditionssoftware, Frachtenbörsen, Waren- und Zahlungsverkehr, Pannendienste, Adressen zum Fahrpersonalrecht, Tankkarten, Parkplatzreservierung und Parkleitsystem, e-CERTIS, Havariekommissare, Beruf und Ausbildung, Verpackung, CTU-Code, Spediteur und Arbeitnehmer, Be- und Entladung, Eisenbahngüterverkehr, Binnenschifffahrt, Seeschifffahrt, Luftfrachtverkehr und viele mehr.

Verwandte Themen

Abbiegeassistent
09.01.2020News Einkauf & Logistik Transport

Für mehr Sicherheit: Abbiegeassistent für Lkw kommt

Teuer, nicht ausgereift, in der Fahrpraxis eher hinderlich – der viel beschworene Abbiegeassistent für Lkw soll nun kommen. Letztlich konnte die Politik die Schreckensbilder nicht mehr ignorieren. Ob der Assistent sie aus den Schlagzeilen verbannen wird, bleibt vorerst offen. mehr

Führt verstärkt Schwertransporte auf der Schiene durch: die Spedition Kübler.
03.01.2020News Einkauf & Logistik Logistik

Kübler sorgt für Schwertransporte auf der Schiene

März 2002, wir erinnern uns: Eine Boeing 747 landet auf dem Rhein bei Speyer und im dortigen Technik-Museum. Das Höhenleitwerk ist über elf Meter breit und 22 Meter lang. Nur eine von vielen Herausforderungen. Die Spedition Kübler löste sie. Jetzt weitet sie ihre Kapazitäten für Schwertransporte auf der Schiene aus. mehr

Neuer Pickup von Vahle
02.01.2020News Einkauf & Logistik Logistik

Neuer Pickup steigert Produktivität der Verpackungsindustrie

Batterien zu groß, zu schwer, Oberleitung passt nicht: Woher kommt also der Strom? Vor dieser zentralen Frage steht auch die E-Logistik. In der Verpackung haben dieses Problem die Mover. Ein neuer Pickup bekommt jetzt aber den Strom induktiv zugeführt. Hersteller Vahle hofft auf weltweites Interesse. mehr

Europäische Union einigt sich auf Mobilitätspaket
20.12.2019News Einkauf & Logistik Logistik

Mobilitätspaket: Europäische Union einigt sich

Heimfahrt für Lkw-Fahrer mindestens nach vier Wochen, Cooling-Off für Kabotage, neuer Tachograf – das Transportgewerbe zeigt sich mit dem Kompromiss beim Mobilitätspaket zufrieden. Nicht so allerdings mit den deutschen Regelungen zur Lkw-Maut von Kleintransportern. mehr

Österreich will den Alpentransit mit dem Lkw am Januar 2020 drastisch begrenzen.
22.11.2019News Einkauf & Logistik Transport

Österreich will Alpentransit mit dem Lkw radikal begrenzen

Die Tiroler sind schon nicht lustig beim Lkw-Transit. Jetzt zieht Österreich weiter an: Es will den Alpentransit mit dem Lkw über den Brenner ab Januar 2020 für zwei Drittel aller Güter verbieten. Die Logistikwirtschaft schlägt Alarm. Sie warnt vor Versorgungsengpässen und sogar Unternehmenspleiten. mehr

Eignet sich für die Landwirtschaft, aber auch für viele andere Bereiche: ein E-Transporter
14.11.2019News Einkauf & Logistik Transport

E-Transporter für die Landwirtschaft

Der elektrische Trecker – bislang eher ein Spielzeug für die Lieben unterm Weihnachtsbaum. Auf Bauernhöfen wird man noch etwas auf ihn warten müssen. Eher könnte hier der neue E-Transporter seinen Markt finden – wie das auf der Messe in Hannover jetzt vorgestellte aCar. mehr

Der neue Care-Diesel wird von Bosch bereits in der Praxis erprobt.
12.11.2019News Einkauf & Logistik Transport

Care-Diesel: Behörden verweigern Zulassung für sauberen Diesel

Widersprüchlicher geht es kaum noch: da erhalten eine Wissenschaftlerin und ein Unternehmer den Umweltpreis für Arbeiten zur Verringerung von Kohlenstoff. Und auf der anderen Seite verweigern die Behörden die Zulassung von sauberem Diesel, dem neuen Care-Diesel, obwohl auch er diesem Ziel dient. mehr

Passendes Produkt

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Cleverer Einkauf. Durchdachte Logistik. Sicherer Transport.

€ 555,00 Online-Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Zum Produkt

Produkte & Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Von A wie "ABC-Analyse" bis Z wie "Zentraleinkauf" erhalten Sie Praxishilfen und Lösungen für den cleveren Einkauf, die durchdachte Logistik ...

€ 555,00 Online-Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Zum Produkt