Kontakt

Transport

Alles, was Sie für den Transport von Gütern wissen müssen: Werkverkehr oder Güterkraftverkehr? Erlaubnis oder Gemeinschaftslizenz für den gewerblichen Güterkraftverkehr? Was man als Kabotage bezeichnet und wann die CMR angewendet wird. Was die Vorteile der Incoterms® 2010 sind. Profitieren Sie von mehr Expertenwissen über den Transport von Gütern.

Fachinformationen und Arbeitshilfen zu Transport

Transport von Gütern: der Werkverkehr

Werkverkehr wird in § 1 Abs. 2 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) so definiert: Es handelt sich um Werkverkehr, wenn die Beförderungen für eigene Zwecke mit Kraftfahrzeugen durchgeführt werden, die (einschließlich Anhänger) für ein höheres zulässiges Gesamtgewicht als 3,5 t zugelassen sind. Darüber hinaus müssen bestimmte Voraussetzungen für den Transport erfüllt sein.

Der Werkverkehr in Deutschland hat zugenommen. Unternehmen, die Werkverkehr betreiben, machen inzwischen über 40 Prozent der Transportunternehmen aus. Insgesamt ist in den letzten Jahren die Zahl der Güterkraftverkehrsunternehmen kleiner geworden. Vor allem kleinere Unternehmen haben das Handtuch geworfen. Es gibt jedoch mehr Personal und auch mehr Fahrzeuge.

Rechtlich gesehen unterliegt der Werkverkehr keiner Erlaubnispflicht. Bei der Beförderung von Gütern muss auch keine Güterschadenhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Lkws über 3,5 t müssen grundsätzlich vom eigenen Personal befahren werden. Jedoch ist der Einsatz von Fahrern eines Zeitarbeitsunternehmens möglich: Hier müssen die Regelungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes beachtet werden.

Transport von Gütern: der gewerbliche Güterkraftverkehr

Die wichtigste gesetzliche Grundlage für den gewerblichen Güterkraftverkehr ist das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG). Darüber hinaus gibt es für den Transport wichtige nationale und internationale Vorschriften sowie bilaterale Vereinbarungen.

Gesetze, Vorschriften und Verordnungen für den Transport und Güterkraftverkehr finden Sie sowohl erläutert als auch im Wortlaut in unserem Online-Werk Einkauf – Logistik – Transport. Wenn Sie eine spezielle oder allgemeine Fragen haben, werden Sie hier fündig! Probieren Sie es gleich mal aus: kostenlos und bis zu einer halben Stunde.

Wenn man in Deutschland gewerblichen Güterkraftverkehr durchführen will, benötigt man entweder eine Erlaubnis oder eine Gemeinschaftslizenz. Ausgenommen sind der Werkverkehr, Transporte mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von höchstens 3,5 t einschließlich Anhänger und Transporte, die nicht unter das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) fallen.

Wer als Unternehmer beabsichtigt, gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t (einschließlich Anhänger) zu betreiben, benötigt hierzu eine Erlaubnis der dafür örtlich zuständigen Verkehrsbehörde. Ob dabei Personenkraftwagen oder Lastkraftwagen benutzt werden, spielt keine Rolle. Entscheidend ist das höchstzulässige Gesamtgewicht des jeweils eingesetzten Kraftfahrzeugs.

Für die Erteilung einer nationalen Erlaubnis nach dem GüKG gelten dieselben Vorschriften wie für die Erteilung einer Gemeinschaftslizenz.

Da eine Gemeinschaftslizenz nicht auf das deutsche Staatsgebiet beschränkt, sondern EU-weit einsetzbar ist und ein Transportunternehmen damit wesentlich flexibler auf mögliche Transportaufträge reagieren kann, wird empfohlen, von Anfang an eine Gemeinschaftslizenz zu beantragen.

Wenn es vertraglich festgelegt ist, benötigt das Transportunternehmen einen Frachtbrief für den nationalen gewerblichen Güterverkehr. Bei Fahrten müssen außerdem folgende Unterlagen mitgeführt werden:

  • Personalausweis, Reisepass, Ausweisersatz oder Passersatz
  • Führerschein der entsprechenden Klasse
  • Berechtigung zum gewerblichen Güterkraftverkehr (Ausfertigung der Erlaubnis oder beglaubigte Abschrift der Gemeinschaftslizenz)
  • Versicherungsnachweis zur Güterschadenhaftpflichtversicherung
  • Begleitpapiere für das Transportgut
  • sofern vorgeschrieben, Nachweise zu gesetzlichen Sicherheits- und Technikanforderungen
  • Unterlagen zu den Lenk- und Ruhezeiten wie die Bescheinigung über Urlaubs-, Krankheits- und andere berücksichtigungsfreie Tage gemäß § 20 FPersV
  • Fahrerbescheinigung (für Fahrer aus Staaten, die weder der EU noch dem EWR angehören, oder aus der Schweiz)

Mehr Expertenwissen über den Transport von Gütern

Sie brauchen Erläuterungen zu Vorschriften oder Arbeitshilfen wie z.B. ein Formular für einen Frachtbrief? Dann werden Sie fündig in unserem Online-Werk Einkauf – Logistik – Transport.

In Einkauf – Logistik – Transport profitieren Sie von diesen und vielen weiteren Infomationen zu:

Mitführpflichten, Kabotage, Beschäftigung von Kraftfahrern, Bundesamt für Güterverkehr, Punktesystem, Qualifikation und Weiterbildung von Kraftfahrern, Bußgeld- und Punktekatalog, praktische Anleitungen und Hilfen (Krank am Steuer, Verhalten nach einem Unfall, EU-Reifen-Kennzeichnung, Fahren im Winter, eCall, Warnung vor Baustellen, Kontrollen durch die Polizei, Fahrerassistenzsysteme, Fahrzeugbrand und Feuerlöscher, Verhalten im Tunnel, Verlust von Tankkarten, Parken, …

Jetzt Einkauf – Logistik – Transport kostenlos ausprobieren! Alles, was wichtig ist. Loggen Sie sich für eine halbe Stunde völlig kostenlos unverbindlich ein.

Internationaler Güterkraftverkehr auf der Straße

Als internationaler Güterverkehr wird der Verkehr bezeichnet, bei dem bereits beim Versand der Güter feststeht, dass das Gut oder die Sendung Deutschland verlässt oder aus einem anderen Staat importiert wird. Man unterscheidet dabei zwischen:

  • Wechselverkehr
  • Transitverkehr und
  • Dreiländerverkehr

Kabotage

Die Kabotage zählt nicht zum grenzüberschreitenden Verkehr. Hierbei führt ein dort nicht beheimatetes Transportunternehmen auf dem Gebiet eines anderen EU/EWG-Mitgliedsstaats nationalen gewerblichen Güterverkehr durch, ohne mit der geladenen Ware die Grenze zu überschreiten. In den meisten Staaten unterliegt die Kabotage Beschränkungen.

CMR

Das Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßenverkehr (Convention relative au contrat de transport international de merchandises par route – CMR) ist ein völkerrechtliches Abkommen, das seit dem 5. Februar 1962 nationales deutsches Recht ist.

Anwendung der CMR: Die CMR ist im grenzüberschreitenden gewerblichen Güterverkehr immer dann anzuwenden, wenn der Ort der Übernahme des Guts und der Ort der Ablieferung des Guts in zwei verschiedenen Staaten liegen, von denen mindestens einer CMR-Vertragsstaat sein muss. Die CMR gilt dann für die gesamte Strecke, also auch den deutschen Streckenanteil.

Die Regelungen der CMR gelten nicht für den grenzüberschreitenden Umzugsverkehr, jedoch für den Transport von neuen Möbeln und im kombinierten Verkehr, wenn das beladene Fahrzeug auf einem Teil der Beförderungsstrecke über die See, mit der Eisenbahn, auf Binnenwasserstraßen oder auf dem Luftweg transportiert und dabei das Gut nicht umgeladen wird.

Auf dem CMR-Frachtbrief ist eine Klausel anzugeben, wonach auch dann ausschließlich die Regelungen der CMR auf diesen Transport anzuwenden sind, wenn andere Vereinbarungen getroffen worden sind oder getroffen werden.

Güterverkehr innerhalb der Europäischen Union und EU-Lizenz

Die Verordnung der EU und damit die Lizenzpflicht gilt für Beförderungen aus, durch und in Mitgliedstaaten der EU sowie für Beförderungen in solche Drittländer, die ein Abkommen mit der EU geschlossen haben.

Bei Beförderungen aus einem Mitgliedstaat in ein Drittland und umgekehrt gilt diese Verordnung für die im Transit durch die Mitgliedstaaten zurückgelegte Wegstrecke. Sie gilt aber nicht für Wegstrecken im Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats der Be- oder Entladung, wenn kein entsprechendes Abkommen geschlossen worden ist.

EU-Lizenz erforderlich: Im grenzüberschreitenden gewerblichen Güterverkehr innerhalb der Europäischen Union und mit Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz muss im Fahrzeug grundsätzlich eine EU-Lizenz in Kopie mitgeführt werden. Die EU-Lizenz darf keinesfalls im Original im Fahrzeug aufbewahrt und nicht laminiert werden.

Lenk- und Ruhezeiten

Die Verordnung (EG) Nr. 561/2006 hat in erster Linie die Aufgabe, die Arbeitsbedingungen des Fahrpersonals zu verbessern, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen und den anständigen Wettbewerb zu sichern. Die Verordnung wurde in den Jahren 2009, 2014 und 2015 geändert, um sie den jeweils neuen Herausforderungen anzupassen.

Die Verordnung (EG) Nr. 561/2006 gilt grundsätzlich für die Beförderung von Gütern mit Fahrzeugen, deren höchstzulässiges Gesamtgewicht einschließlich Anhänger oder Sattelanhänger 3,5 t übersteigt.

EU-Kontrollgerät

Seit 1. Mai 2006 müssen neue Kraftfahrzeuge zur Güterbeförderung bei ihrer erstmaligen Zulassung in einem Mitgliedsstaat der EU mit einem digitalen Kontrollgerät ausgerüstet sein, wenn es sich entweder um ein Fahrzeug mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t oder um ein Fahrzeug mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von weniger als 3,5 t handelt, bei dem das zulässige Gesamtgewicht von 3,5 t jedoch durch das Mitführen eines Anhängers überschritten wird.

Mehrwertsteuerrückerstattung in Europa

Werden deutsche Unternehmen im Ausland geschäftlich tätig, werden sie in den anfallenden Rechnungen mit der im betreffenden Land gültigen Umsatzsteuer belastet. Während die Mehrwertsteuer aus einer inländischen Rechnung im Allgemeinen vom Unternehmen als abzugsfähige Vorsteuer geltend gemacht werden kann, besteht diese Möglichkeit für die ausländische Rechnung nur, wenn das Unternehmen im jeweiligen Land einen Firmensitz hat und die dort getätigten Umsätze auch in diesem Land versteuert werden.

Sondervorschriften innerhalb und außerhalb der Europäischen Union

Wir halten Sondervorschriften verschiedener Länder in unserem Online-Werk Einkauf – Logistik – Transport ständig für Sie aktuell.

Sie finden ständig aktuell Informationen zu: Umweltzonen, Fahren im Winter, Maut, Lenk- und Ruhezeiten, Wareneinfuhr, Bußgeldkatalog, Gewichtskontrollen, Arbeitnehmerfreizügigkeit, Verkehrsbeschränkungen, Parkplätze, Mehrwertsteuer, Währung, erforderliche Dokumente und Genehmigungen, Kabotage, technische Vorschriften, allgemeine Verkehrsregeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Fahrverbote, gefährliche Güter, Zoll sowie wichtige Adressen und Telefonnummern.

Alle Sondervorschriften immer aktuell für diese EU-Länder

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Außerhalb der EU für diese Länder

Albanien, Andorra, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Island, Kosovo, Liechtenstein, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Norwegen, Russland, Schweiz, Serbien, Türkei, Ukraine.

Sparen Sie sich zeitraubende Recherche im Internet. Jetzt kostenlos ausprobieren auf der weka.de: einkauf-logistik-transport.

Transport von Gütern in Drittstaaten

Begriff Drittstaaten: Als Drittstaaten bezeichnet man die Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU). Für den Güterverkehr auf der Straße in Drittländer wurden sowohl multilaterale als auch bilaterale Verträge geschlossen.

Transporte nach und von CEMT-Mitgliedsstaaten: Liegen Be- und Entladeort in zwei verschiedenen CEMT-Mitgliedsstaaten, wird für den Transport eine CEMT-Genehmigung benötigt.

Transporte in Drittstaaten: Für Transporte in die nicht zur EU/zum EWR gehörenden Drittstaaten werden bilaterale Genehmigungen (Ausgabe durch die Regierung der Oberpfalz bzw. das Bundesamt für Güterverkehr) bzw. CEMT-Genehmigungen (für multilaterale Beförderungen – Ausgabe nur durch das Bundesamt für Güterverkehr) benötigt.

Bußgeld im Ausland

Die meisten der EU-Länder – darunter alle direkten EU-Nachbarn Deutschlands – haben den EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung umgesetzt. Sie vollstrecken in ihren Ländern die Strafen, die ihre Bürger in Deutschland zu zahlen haben, und umgekehrt. Bußgelder usw. aus Drittstaaten (z.B. Kroatien, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz) werden nach diesem Gesetz aber nicht eingezogen.

Incoterms

Die neueste Fassung, die Incoterms® 2010, sind am 1. Januar 2011 in Kraft getreten. Die früheren Versionen – zuletzt die Incoterms 2000 – betrafen ausschließlich den internationalen Warentransport, während die Incoterms® 2010 von der Internationalen Handelskammer ausdrücklich als „nationale und internationale Handelsklauseln“ bezeichnet werden.

Die in den einzelnen Ländern geltenden und oft unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen können zudem in vielen Fällen durch freie Vereinbarungen ersetzt werden. Dazu sind rechtliche Bestimmungen und Handelsgewohnheiten, die beispielsweise im Land des Versenders üblich sind und auch dort angewandt werden, im Land des Empfängers sehr oft gar nicht oder zumindest nicht hinreichend bekannt. Die Verwendung der Incoterms im nationalen und internationalen Bereich vereinfacht den Warenaustausch weltweit und erspart den Unternehmen unnötige Auseinandersetzungen.

Unmissverständliche Regeln im Warenverkehr schützen die Vertragspartner vor unliebsamen Meinungsverschiedenheiten und vor allem auch unnötigen Kosten. Dass nunmehr auch im Handel mit den USA die Anwendung der Incoterms vereinbart werden kann, verschafft den Unternehmen in Europa zusätzliche Vorteile. Die grundsätzliche Anwendung der Incoterms muss in nationalen oder internationalen Verträgen und zwischen den Vertragspartnern auch ausdrücklich vereinbart werden.

Kombinierter Güterverkehr

Unter kombiniertem Verkehr (KV) versteht man einen Gütertransport, bei dem mindestens zwei verschiedene Verkehrsträger eingesetzt werden, wobei als Ladeeinheiten Container, Wechselbehälter, Sattelauflieger oder Lastkraftwagen verwendet werden. Beim Wechsel des Verkehrsträgers werden nicht die Güter selbst, sondern die beladenen Ladeeinheiten umgeladen.

Der Transportweg wird dabei in einen Vorlauf, einen Hauptlauf und einen Nachlauf unterteilt. Der Transport vom Versender zum Umschlagsterminal stellt den Vorlauf dar. Im Hauptlauf werden die Güter mit der Bahn, dem Binnenschiff oder dem Seeschiff zwischen zwei Terminals bzw. zwei Häfen befördert. Als Nachlauf wird der Weitertransport der Ware vom Zielterminal zum Empfänger bezeichnet. Vorlauf und Nachlauf – in der Regel mit dem Lastkraftfahrzeug durchgeführt – sollten gegenüber dem Hauptlauf so kurz wie möglich sein.

Zu allen anderen wichtigen Themen des Transports erfahren Sie mehr in unserem Online-Werk für die gesamte Branche Einkauf – Logistik – Transport.

Profitieren Sie von Expertenwissen, Arbeitshilfen und Vorschriftentexten und -erläuterungen zu diesen Themen:

RoLa-Verbindungen, Güterverkehrszentren, Abfalltransporte, Großraum- und Schwertransporte, Kurierdienste, Speditionssoftware, Frachtenbörsen, Waren- und Zahlungsverkehr, Pannendienste, Adressen zum Fahrpersonalrecht, Tankkarten, Parkplatzreservierung und Parkleitsystem, e-CERTIS, Havariekommissare, Beruf und Ausbildung, Verpackung, CTU-Code, Spediteur und Arbeitnehmer, Be- und Entladung, Eisenbahngüterverkehr, Binnenschifffahrt, Seeschifffahrt, Luftfrachtverkehr und viele mehr.

Jetzt kostenlos und für eine halbe Stunde ausprobieren und fündig werden: einkauf-logistik-transport.

Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen gegen Diebstahl aus dem Lkw
08.12.2017News Einkauf & Logistik Transport

Diebstahl aus Lkw: Das können Sie tun

Spediteure transportieren bevorzugt auf der Straße. Internationale Räuberbanden stehlen die Transportware – auch am liebsten auf der Straße. Immer neue Tricks lassen sich die Diebe einfallen. Auf der Mitgliederkonferenz in London schlägt der Transportversicherer Tapa jetzt Alarm. Lesen Sie mehr über die Situation und nutzen Sie unsere Tipps. mehr

Ladungssicherung Lkw
19.06.2017Fachbeitrag Gefahrguttransport Praxis

Ladungssicherung bei LKW: Worauf müssen Sie achten?

Jede Ladung, vom Werkzeugkasten bis hin zu schweren Baumaterialien und Maschinen und natürlich jede Art von Gefahrgut muss beim Transport sicher verstaut sein – und zwar so, dass sie während gewöhnlicher Verkehrssituationen nicht ins Rutschen kommen kann. mehr

Entsenderichtlinie: EU-Kommission für Anwendung auch auf Kraftverkehr
06.06.2018News Einkauf & Logistik Transport

Entsenderichtlinie: EP-Verkehrsausschuss will ungleiche Regelungen

Flexiblere Ruhezeiten, mehr Kabotage: Im Europa-Parlament (EP) haben sich die Befürworter einer Liberalisierung des Güterkraftverkehrs durchgesetzt. Sie wollen nicht, wie von der Europäischen Kommission gefordert, dass die neue Entsenderichtlinie auch für den Straßengüterverkehr gilt. Zum Verdruss deutscher Transportunternehmen. Diese ... mehr

Trump will Importzölle auf europäische Autos deutlich anheben.
06.06.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

USA wollen Importzölle auf europäische Autos erhöhen

Mercedes, Audi, Rolls-Royce – privat mögen Donald Trump und seine Familie europäische Autos. Das hat aber nichts mit volkswirtschaftlichen Überlegungen zu tun. Da hält es der Präsident mit „America first“ und will Importzölle auf fahrbare Untersätze aus der Alten Welt einführen. mehr

EU-Kommission schlägt Maßnahmen zur Reduzierung von Plastikmüll vor.
05.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

EU-Kommission sagt Plastikmüll den Kampf an

Anfang Juni an Thailands Küste: Mit mehr als acht Kilo Plastikmüll im Magen ist ein Wal verendet. Und das ist kein Einzelfall. Die von Plastik verseuchte Fläche im Stillen Ozean soll inzwischen so groß wie Europa sein. Die EU-Kommission will nun versuchen, der weltweiten Plastikpest mit neuen Vorschriften Herr zu werden. Oder kann sie damit ... mehr

Multimodaler Containertransport
30.05.2018News Einkauf & Logistik Transport

So geht erfolgreicher Containertransport

Pfingsten zeigte wieder: Stau auf Deutschlands Straßen. Eine Hauptursache dafür sind Lkws. Sehr hilfreich ist hier der Multimodaltransport, denn er kombiniert für den Containertransport verschiedene Verkehrsträger. So kommt der Güterverkehr von der Straße auf Schiene oder Wasserstraße. mehr

Lieferung verloren gegangen: Muss der Einkäufer zahlen?
25.05.2018News Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Lieferung verloren gegangen – muss der Einkäufer zahlen?

Lieferung verloren gegangen: Wer schon einmal als Privatperson etwas beim Versandhandel bestellt hat, könnte schnell der Auffassung sein, dass immer der Absender der Ware dafür einsteht, wenn sie nicht ankommt. Stimmt diese Regel auch für den B2B-Verkauf? Ist sie überhaupt immer richtig? Gerade für Einkäufer ist es wichtig zu wissen, ob die ... mehr

Eine Befragung des BGL hat herausgefunden, welche Verbesserungswünsche die Lkw-Fahrer haben.
18.05.2018News Einkauf & Logistik Transport

Lkw-Fahrer: Auch hier herrscht Fachkräftemangel

Kapitän der Landstraße – früher ein Traumberuf, ist das Lkw-Fahren heute ein Alptraumberuf. Lenk- und Ruhevorschriften, Mangel an Parkplätzen, der zunehmende Onlinehandel – Politik und BGL haben Lkw-Fahrer jetzt nach ihren Nöten befragt. Wie kann man hier gegenlenken? mehr

Hoyer ist der größte Anbieter von Spezialtransporten in Europa und hat 2017 wieder Rekordumsatzzahlen erreicht.
16.05.2018News Einkauf & Logistik Transport

Spezialtransporte: Traditionsunternehmen Hoyer erzielt Rekordumsatz

"Gib‘ Gummi" – so lautete schon vor 40 Jahren ein gängiger Spruch unter den Lkw-Fahrern von Hoyer-Zügen. "Gib‘ Gummi" scheint auch heute noch der Wahlspruch von Hoyer zu sein. Das Unternehmen ist europaweit größter Anbieter für Spezialtransporte und legt gerade wieder Rekordumsatzzahlen vor. mehr

Passendes Produkt

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Cleverer Einkauf. Durchdachte Logistik. Sicherer Transport.

€ 499,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Produkte & Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Von A wie "ABC-Analyse" bis Z wie "Zentraleinkauf" erhalten Sie Praxishilfen und Lösungen für den cleveren Einkauf, die durchdachte Logistik ...

€ 499,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kaufsrecht

So werden Sie fit in Sachen Vertragsrecht für Einkäufer! Unser Klassiker zu allen Rechts- und Haftungsfragen im Einkauf unterstützt Sie mit ...

€ 248,00 Loseblattwerk mit CD-ROM

zzgl. € 6,95 Versandpauschale und MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Transportrecht

Vor­schrif­tendi­enst Transport­recht

Der Vorschriftendienst informiert Sie täglich über die gültigen neuen und geänderten Rechtsvorschriften und gewährleistet Ihnen damit eine ...

€ 359,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kaufsrecht

So werden Sie fit in Sachen Vertragsrecht für Einkäufer! Unser Klassiker zu allen Rechts- und Haftungsfragen im Einkauf unterstützt Sie mit ...

€ 499,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen