Kontakt

Mutterschutz

Änderung des Mutterschutzgesetzes - Endlich zeitgemäße Selbstbestimmung
12.04.2017News Betriebsrat & Personalrat Personalrat

Änderung des Mutterschutzgesetzes: Mehr Freiheiten

Endlich hat sich der Bundestag durchgerungen, die vor langer Zeit von der Bundesregierung beschlossene Änderung des Mutterschutzes als Gesetz zu verabschieden. Mit der Novelle ist auch die Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz in das Mutterschutzgesetz integriert worden. Zukünftig sollen Arbeitsverbote nicht mehr gegen den Willen der ... mehr

Mutterschutzgesetz
17.10.2016News Arbeitsschutz & Gefahrstoffe Informieren und Recht

Moderner Mutterschutz setzt ab 2017 auf mehr Freiwilligkeit

Um schwangere und stillende Frauen am Arbeitsplatz zu schützen, muss oft nicht gleich ein komplettes Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden. Vielfach genügt es, einfach die Arbeitsplätze sicherer zu machen. Außerdem lässt sich manches auch auf Basis freiwilliger Vereinbarungen regeln. Diesen beiden Grundgedanken folgen viele Neuregelungen ... mehr

Schwangerschaftsmittleiung
10.06.2016News Betriebsrat & Personalrat Personalrat

Mutterschutz wird nun verbessert

Schwangere, frischgebackene Mütter und ihre Kinder sollen durch die Reform des seit 1952 kaum geänderten Mutterschutzgesetzes besser geschützt werden. Erstmals werden nicht nur Arbeitnehmerinnen, sondern auch Schülerinnen und Studentinnen in die Regelungen einbezogen. mehr

Mitbestimmung
18.04.2016News Betriebsrat & Personalrat Personalrat

Mutterschutzrecht: Neuer Anlauf zur Reform

Das Mutterschutzrecht soll nach dem Willen der Regierungsfraktionen im Deutschen Bundestag reformiert werden. Das ist im Koalitionsvertrag festgehalten worden. Doch die Umsetzung scheint immer wieder auf Widerstand zu stoßen. Es verwundert deshalb nicht, dass Personalräte versuchen, im öffentlichen Dienst der Gefahr eines besonderen ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Mutterschutz: Schutzfristen

Das Mutterschutzgesetz sieht eine einheitliche Schutzfrist von 14 Wochen vor, die sich zusammensetzt aus der Frist von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes. Die bis 2002 geltende Differenzierung zwischen Mehrlingsgeburten, Frühgeburten und „normalen“ Geburten existiert nicht mehr, da jede Mutter die nicht ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Mutterschutzlohn: Was der Arbeitgeber zahlen muss

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, der Frau, die wegen eines Beschäftigungsverbots außerhalb der Schutzfristen ganz oder teilweise mit der Arbeit aussetzt, die Beschäftigung oder die Entlohnungsart wechselt, mindestens den Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Eintritt der Schwangerschaft zu gewähren ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Sonderkündigungsschutz während des Mutterschutzes

Während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung darf das Arbeitsverhältnis nicht gekündigt werden. Für diese Zeit besteht ein absolutes Kündigungsverbot für den Arbeitgeber. Unerheblich ist, ob der bereits abgeschlossene Arbeitsvertrag in Vollzug gesetzt worden ist (LAG Düsseldorf 30.9.92, NZA 93, ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Auswirkungen von Fehlzeiten infolge Mutterschutzes

Das ganze oder teilweise Aussetzen mit der Arbeit infolge von Beschäftigungsverboten oder Schutzfristen darf nicht zu einer Benachteiligung der Arbeitnehmerin führen. Eine Jahressonderleistung, die den ungekürzten Anspruch von tatsächlicher Arbeitsleistung abhängig macht, kann nach der neuesten Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ... mehr

Eltern
21.10.2015Fachbeitrag Unternehmensführung Personal

Anspruch auf Arbeitsplatz nach Elternzeit

Wann Sie als Arbeitgeber Nein sagen können. Eine Mutter von drei Kindern will auf denselben Arbeitsplatz zurück. Nach sieben Jahren Elternzeit? Das geht – aber nur, wenn der bestimmte Arbeitsplatz im Vertrag ursprünglich vereinbart wurde. In der neuen Ausgabe von "PersonalTIPP" finden sich wichtige Hinweise, wie Arbeitgeber sich vor ... mehr