SHOP Kontakt

Logistik

Für viele Unternehmen ist eine funktionierende Logistik ein großer Erfolgsfaktor. Gleichzeitig umspannt die Logistik viele Bereiche. Zum einen das Management von Kunden- und Lieferantenbeziehungen, die im Realgüterbereich, also auf der operativen Ebene, durch Transport-, Lager- und Umschlagsvorgänge gekennzeichnet sind. Im dispositiven Logistikbereich stehen die den Material- und Wertefluss planenden und steuernden, informationsverarbeitenden Aufgaben im Mittelpunkt.

Die Logistik ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für viele Unternehmen.

Die Logistik in der Unternehmensstrategie

Genauso wichtig ist es allerdings, dass innerhalb der strategischen und taktischen Ebene im Unternehmen die logistischen Aktivitäten ebenfalls umfassend erfüllt werden. Fangen wir auf der grünen Wiese an: Die Logistik eines Unternehmens kann mithilfe eines Organisationsebenenmodells erfasst werden.

Da hinein gehören: die relevanten Einflussgrößen, Anforderungen, Ziele, Aufgaben, Schwachstellen und Maßnahmen. Zur Logistik gehört außerdem das Controlling über die strategische, taktische, dispositive und operative Logistikprozessebene. Die Erkenntnisse daraus fließen ein in die Erstellung eines Logistikkonzepts für das Unternehmen und anschließend die Einführung eines Logistiksystems.

Kernaussagen zum Logistikmanagement

  • Das Logistikmanagement ist eins von mehreren modernen Führungsinstrumenten zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Ein Unternehmen kann nur dann Erfolg haben, wenn es unterschiedliche Managementeinzelstrategien mit ihren Erfolgsfaktoren bündelt. Die Zusammenfassung dieser einzelnen Strategien bzw. der Umsetzungsstrategien wird hier als übergeordnete General-Management-Strategie (GMS) bezeichnet.
  • Die Anwendung der GMS erfolgt in einem ganzheitlichen Denkrahmen innerhalb der vier vom Unternehmen abzudeckenden Strategie- und Handlungsfelder, die in ihren Wechselbeziehungen unauflösbar miteinander verknüpft sind und den Ordnungsrahmen für die Entwicklung eines durchgängigen Kennzahlensystems nach Balanced-Scorecard-Gesichtspunkten bieten.
  • Die Ermittlung der relevanten Erfolgsfaktoren wird über eine Chancen-Risiken-Analyse, die Ermittlung der Erfolgspotenziale im Unternehmen über eine Stärken-Schwächen-Analyse vorgenommen. Anschließend werden diese Erfolgsfaktoren und Erfolgspotenziale den dafür zuständigen Umsetzungsstrategien zugeordnet.
  • Aus den ausgewählten Managementumsetzungsstrategien der General-Management-Strategie leiten sich anschließend die übergeordneten strategischen Unternehmensziele ab, die in Form eines unternehmensspezifischen Zielnetzwerks verknüpft werden.

Bildung integrierter betrieblicher Logistiksystemstrukturen

Integriert werden müssen dabei die vorher getrennt betrachteten Vertriebs-, Entwicklungs-, Beschaffungs-, Produktions-, Versand- und Entsorgungslogistikaufgaben.

Beschreibung der einzelnen Logistikaufgaben innerhalb der logistischen Kette

Die einzelnen Aufgaben der Vertriebs-, Beschaffungs-, Produktions- und Dispositionslogistik werden detailliert beschrieben und die einzelnen Zielsetzungen werden zugeordnet. Für das Erreichen der Logistikziele und -inhalte werden dispositive und operative Logistikmaßnahmen zugeordnet.

Zielkonflikte innerhalb der Logistikkette

Innerhalb der Betriebs-, Entwicklungs-, Beschaffungs-, Produktions-, Versand- und Entsorgungslogistik werden die einzelnen Zielkonflikte dargestellt. Bezogen auf die Vertriebslogistik lautet dieser Zielkonflikt beispielsweise „hoher Servicegrad bei niedrigen Fertigungsbeständen“.

Ebenenbezogene Logistikaufgaben

Bei der ebenenbezogenen Logistikaufgabenbeschreibung wird das oben erläuterte Organisationsebenenmodell zur Beschreibung der Logistikaufgaben innerhalb der einzelnen hierarchischen Ebenen im Unternehmen verwendet.

Integriertes Organisations- und Prozessmanagement

Die Erledigung der Aufgaben innerhalb der hierarchischen Ebenen, also der logistischen Aufgaben, wird über das integrierte Organisations- und Prozessmanagement vorgenommen. Hierbei handelt es sich um die kunden-, mitarbeiter-, prozess- und damit erfolgsorientierte Planung, Steuerung, Ausführung und Überprüfung aller Aufgaben sowie die Koordination der eingesetzten Ressourcen bzw. Produktionsfaktoren zur zielorientierten Optimierung des angestrebten Logistikprozessoutputs.

Dieser Logistikprozessoutput ist auf den maximalen Kundennutzen ausgelegt.

Einteilung von Logistiksystemen

Die oben genannten Ansatzpunkte und Strukturvorgaben zur Verbesserung der Produkt- und Dienstleistungserzeugung innerhalb der Hauptprozesse müssen jetzt mithilfe von Logistikkonzepten realisiert werden. Ziel und Inhalt von Logistikkonzepten ist die Gestaltung von Logistiksystemen auf den verschiedenen Unternehmensebenen und innerhalb der genannten Logistikhauptprozesse.

Ganzheitliche durchgängig integrierte Logistiksystemgestaltungsansätze

Die Ansätze zur Logistiksystemgestaltung lassen sich in einzelnen Ebenen der Organisationsmodellebene abhängig zuordnen. Weiter gibt es auch eine ganze Anzahl ebenenunabhängiger Gestaltungspunkte für Logistiksysteme.

Konzepterstellung von Logistiksystemen

Die Konzepterstellung von Logistiksystemen basiert auf der Umsetzung der Prozessorientierung in der Organisation unter Beteiligung der Mitarbeiter. Hierbei findet eine systematische Prozessanalyse und Optimierung unter Einsatz des Prozessmanagementtools SYCAT Anwendung.

SYCAT-Organisationsprozessdarstellung

Anwendung bei der Prozessanalyse findet die von Prof. Binner Anfang der 80er-Jahre entwickelte Organisationsprozessdarstellung (OPD). Sie hat seit Anfang der 90er-Jahre unter der Bezeichnung Swimlane viele Nachahmer gefunden.

In dieser Prozessdarstellung wird über die sachlich-logische sowie zeitliche Zuordnung der Prozessfunktionen der Arbeitsfluss mit dem Ressourcenfluss deutlich. Des Weiteren werden die Informationsflüsse beschrieben, d.h., der Dokumenten- und Datenfluss wird dargestellt. Diese Arbeits-, Ressourcen- und Informationsflussdarstellungen lassen sich über Prozessparameter in der Datenbank präzisieren.

Logistikpotenzialanalyse mit Alternativbewertung

Bei der Logistikpotenzialgrößenbetrachtung kommt es darauf an, die Stellschrauben für die Primärpotenziale im betrachteten Geschäftsprozess zu bestimmen und sich dabei auf die Prozessaktivitäten zu beschränken, bei denen mit kleinstem Aufwand ein bestimmter Erfolg (Minimalprinzip) oder mit einem bestimmten Aufwand der maximale Nutzen (Maximalprinzip) erreichbar ist.

Zur Verdeutlichung der vorhandenen Ansatzpunkte werden die Kosten- und Zeitpotenziale in Kosten- und Zeitkurven visualisiert.

Implementierungsmodelle mit Lastenhefterstellung

Beim Implementierungsmodell werden die einzelnen SYCAT-Modellkomponenten als ganzheitliche Logistikeinführungsmethode zusammengefasst. Sie besteht aus den folgenden fünf Einzelmodellen:

  1. Logistikprozessreferenzmodell (Prozesssicht)
  2. Logistikorganisationsmodell (Organisationssicht)
  3. Logistikfunktionalitätsmodell (Funktionssicht)
  4. Logistikdatenmodell (Datensicht)
  5. Logistikimplementierungsmodell (Projektsicht)

Entwicklung von Logistikreferenzmodellen

Ziel des Prozessreferenzmodells ist die effiziente und einfache Analyse, Modellierung, Simulation und Dokumentation sowie Archivierung von Logistikprozessen unter Verwendung vorgegebener Referenzmodelle.

Die Beschreibung der Logistikanforderungen und -aufgaben innerhalb der strategischen, taktischen, dispositiven und operativen Logistikprozessebenen hat aufgezeigt, dass nur mit einer ganzheitlichen, durchgängigen Betrachtung der Logistik das Erreichen der vorgegebenen Zielsetzung im Rahmen einer übergreifenden Unternehmensstrategie mit dem dazugehörigen Unternehmenszielnetzwerk möglich ist.

Über diesen Ansatz lassen sich die derzeitigen Basistrends in der Logistik umfassend unterstützen, um somit den Wettbewerbserfolg zu sichern.

Trends der Logistik

  • Verbesserung des Kundennutzens
  • Globalisierung
  • Reduzierung der Wertschöpfungstiefe
  • Bildung von Logistiknetzwerken (SCM)
  • logistisches Prozesskettenmanagement
  • neue ökologische Herausforderungen
  • durchgängige IuK-Logistiksysteme
  • Logistikcontrolling

Der Vorteil der Anwendung des beschriebenen Vorgehensmodells liegt u.a. darin, dass hier ein ganzheitlicher Logistiksystemgestaltungsansatz mit umfassender automatisierter Prozessdokumentation stattfindet, bei dem die gesamte Logistiksystemdokumentation softwareunterstützt generiert wird.

Ein weiterer Vorteil ist die einfache und sachlich-logische Prozessdarstellung mit transparenter Abbildung von Führungs-, Aufbau- und Ablauforganisation in einem gemeinsamen, logistikspezifischen Prozessmodell. Hierbei findet eine softwareunterstützte Integration von Prozessanalyse, Visualisierung, Dokumentation mit Dokumentenverwaltung, Ausführung und Workflow statt.

Der Nutzen dieses Vorgehensmodells in der Logistik

Der Nutzen bei der Anwendung des vorgestellten Vorgehensmodells mithilfe von SYCAT-Standardsoftware ist vielfältig und lässt sich immer wieder in Logistikprojekten bestätigen:

  • ganzheitlicher Gestaltungsansatz mit umfassender automatisierter Prozessdokumentation bei gleichzeitiger Verwendung als Managementsystemdokumentation und Organisationshandbuch
  • einfache und leicht verständliche Prozessdarstellung mit transparenter Abbildung von Führungs-, Aufbau- und Ablauforganisation in einem gemeinsamen logistikspezifischen Prozessmodell
  • softwaregestützte Integration von Prozessanalyse, Visualisierung, Dokumentation mit Dokumentenverwaltung, Auditierung und Workflow
  • flexible Erweiterung und individuelle Anpassungsmöglichkeiten mit KVP
  • hohe Akzeptanz dieser Vorgehensweise bei den Mitarbeitern
  • Verwendung von Standardsoftware (Microsoft Word, Microsoft Visio, Microsoft Access)
  • einfache Maßnahmenimplementierung mit geringem Einführungsaufwand
  • softwaregestützte Terminverfolgung und Controlling der Verbesserungsmaßnahmen
  • systematische Integration einer großen Anzahl von Gestaltungssichten bei der logistischen Unternehmensorientierung, z.B. Kosten-, Ressourcen- und Kennzahlensichten
  • systematische Umsetzung der Veränderungsprozesse von der funktions- zur prozessorientierten Organisation im Logistikbereich
  • Bereitstellung von Methoden und Werkzeugen zur Logistikorganisationsentwicklung
  • Grundlage für die Personalentwicklung und das Personalmanagement im Logistikbereich
  • weitere Verwendung der SYCAT-Prozessdokumentation, z.B. bei prozessorientierten Einführungen etwa mit SAP/R3

Verwandte Themen

Downloads

Anwendung
Logistik
Download Excel-Tool: ...
gratis
Anwendung | Logis­tik

Download Excel-Tool: ­Logis­tik-Kos­ten­analyse

Beschreibung zum Excel-Tool „Logistik-Kostenanalyse“: Der Funktionsbereich Logistik stellt im Allgemeinen eine ...

Herunterladen
So funktioniert die Ladungssicherung von Papierrollen
20.02.2017News Einkauf & Logistik Logistik

Ladungssicherung von Papierrollen: so funktionierts!

Ladungssicherung ist das A und O im Transportwesen, denn: wenn die Ladung erst einmal rutscht, hält sie nichts mehr auf. Das gilt zumal bei gewickelten Papierrollen. Besser, man sichert sie vor Antritt der Fahrt. Doch womit? Hier hat sich viel getan. BGL und VDP haben ihre Empfehlungen auf den neuesten Stand gebracht. mehr

Der Transport per Lkw ist diebstahlgefährdet
17.02.2017News Einkauf & Logistik Logistik

Ladungsdiebstahl im Güterverkehr: Tendenz steigend

Die Güterbranche beklagt den zunehmenden Ladungsdiebstahl. Computer, Baumaterial, Werkzeuge – kaum ein Gut, auf das es internationale Diebesbanden nicht abgesehen hätten. Günstiger Zugriffspunkt: der Transport per Lkw. Die Straßenpiraten richten dabei einen Schaden im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. mehr

Moderner Online-Einkauf mit Inbound-Logistik
08.12.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Logistik

Inbound-Logistik: damit die Materialversorgung sichergestellt ist

Unter dem Begriff Inbound-Logistik werden die Optimierung, die Steuerung, die Bereitstellung, die Durchführung und die Kontrolle aller Vorgänge, welche mit einer Ortsveränderung von Waren zur Produktion einhergehen, subsumiert. Kennzeichnend für die Inbound-Logistik ist, dass bereits bei der Beschaffung der Güter logistische Überlegungen ... mehr

Betriebliche Abläufe sichtbar machen
10.11.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Logistik

Logistische Prozesse modellieren: so werden betriebliche Abläufe sichtbar!

Bei logistischen Tätigkeiten geht es um Flüsse von Objekten durch Raum und Zeit. Das kann auch als Prozess angesehen werden. Bei der Lösung von logistischen Fragestellungen spielen Modelle als zielgerichtete Abbildung der Realität eine große Rolle. Lesen Sie hier, welche Optionen es gibt, logistische Abläufe in Form von Prozessen zu ... mehr

Jobs in der Logistik
22.09.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Logistik

Logistik-Jobs: attraktive Einstiegs- und Aufstiegschancen!

Die Logistik ist eine riesige Branche, die im Zuge der Globalisierung und durch den weltweiten Handel seit Ende es 20. Jahrhunderts stetig an Bedeutung gewinnt. Um die Warenströme zu koordinieren und die Aufgaben kosteneffizient auszuführen sowie aufeinander abzustimmen, sind gut ausgebildete Logistiker gefragt. mehr

Multimodalterminal Duisburg
09.05.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Logistik

Intermodaler Verkehr – Logistiktrend der Zukunft

Der intermodale Verkehr ist heute eine allgemein anerkannte Strategie zur Senkung der Umweltbelastung sowie zur Entlastung des Straßen- und Autobahnnetzes. „Intermodal“ ist ein Begriff, der jedem Logistiker vertraut ist. Doch um was genau geht es bei der Intermodalität in der Transportkette? Nach welchen Kriterien werden die Verkehrsmittel ... mehr

So wird Ihr Messebesuch zum Erfolg!
25.02.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Logistik

Messebesuch – so wird er zum Erfolg!

Ein Messebesuch ist seit jeher ein wichtiges Marketinginstrument. Von Messen profitieren Sie als Besucher ebenso wie als Aussteller. Sie können neue Produkte und Lieferanten vergleichen bzw. kennenlernen. Sie können Ihre Markt- und Produktkenntnisse erweitern und sich Anregungen für Ihre tägliche Arbeit einholen. Sie können mit einem ... mehr

Supplier Relationship Management
28.01.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Einkauf

Supplier Relationship Management – mehr als nur Beziehungspflege

Die Beschaffung der Zukunft lebt von einem schlagkräftigen SRM. In den letzten zehn Jahren hat sich der klassische Einkauf, der sich auf die Beschaffung von Rohstoffen, Materialien und Dienstleistungen konzentrierte und seine Existenz mit erfolgreichen Preisverhandlungen belegte, gewandelt. Er ist nun ein Partner der Fachbereiche, der auch einen ... mehr

Zielvereinbarungen im Einkauf
27.01.2016Fachbeitrag Einkauf & Logistik Einkauf

Gesprächskompetenz im Einkauf: Zielvereinbarungen

Ihre Kommunikation mit den Mitarbeitern im Einkauf ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Ihre Arbeit. Nutzen Sie die Gespräche über eine Zielvereinbarung mit Ihren Leuten, um möglichst effizient im Einkauf zu arbeiten. Wer klare Ziele hat, wird alle zur Verfügung stehende Energie und Kraft zielgerichtet und damit effizient einsetzen. mehr

Passendes Produkt

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Cleverer Einkauf. Durchdachte Logistik. Sicherer Transport.

€ 665,00 Online-Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Zum Produkt

Produkte & Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Von A wie "ABC-Analyse" bis Z wie "Zentraleinkauf" erhalten Sie Praxishilfen und Lösungen für den cleveren Einkauf, die durchdachte Logistik ...

€ 665,00 Online-Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Zum Produkt