Kontakt

Friedhof / Bestattung

21.11.2017Rechtsprechung Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Zweifel am Tod von Angehörigen?

Als Folge einer psychischen Erkrankung glaubte eine Frau, dass ihre vor Jahren verstorbene Angehörigen, ihre Mutter und ihr Bruder, nicht wirklich tot seien. Sie befürchtete, dass sich in der Grabstelle fremde Leichname befänden und beantragte, die Gräber zu öffnen, um Gewissheit zu haben. Ohne Erfolg. Die Frau erhob daraufhin Klage vor dem ... mehr

Gräber
12.10.2017Fachbeitrag Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Selbstmörderfriedhof

Ging früher eine ledige Dienstmagd ins Wasser, weil sie von ihrem Dienstherr schwanger war oder erhängte sich ein Soldat, wenn er die im Krieg gesehenen Gräuel nicht vergessen konnte, hatten beide als Selbstmörder kaum eine Chance, auf dem örtlichen christlichen Friedhof bestattet zu werden. Alternative: Selbstmörderfriedhof? Wie wird ... mehr

01.10.2017Vorschrift/Gesetz Hauptamt & Kämmerei Bestatter

Niedersachsen novelliert Bestattungsgesetz

Nachdem der ehemalige Pfleger Niels H. an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst mehreren Patienten eine lebensgefährliche Dosis eines Herzmittels gespritzt hatte, um sie später zu reanimieren und viele von ihnen gestorben waren, novelliert Niedersachsen nun das Bestattungsgesetz. Um Todesursachen besser aufklären zu können, wird die ... mehr

01.09.2017Rechtsprechung Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Wer zu spät kommt, darf nicht mit ins Grab

Eine Frau beantragte, die Urne ihrer Mutter in das Reihengrab ihres vor zehn Jahren und vier Monaten verstorbenen Vaters umzubetten. Weil laut Friedhofssatzung die Gesamtnutzungsdauer des Grabs auf 25 Jahre begrenzt und die Mindestruhezeit für die Asche auf 15 Jahre festgelegt war, lehnte die Gemeinde den Antrag ab. Nach erfolglosem Widerspruch ... mehr

Krähen und Raben
03.08.2017Rechtsprechung Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

„Die Vögel“ auf dem Friedhof

So schlimm wie in Alfred Hitchcocks Horrorfilm „Die Vögel“ waren die Saatkrähen nicht, die auf vier Friedhofsplatanen ihre Nester gebaut hatten. Aber sie ließen ihren Kot auf Gräber und Besucher fallen und störten mit ihrem Geschrei die Trauerfeiern. Der Friedhofsbetreiber, eine Gemeinde, wollte Abhilfe schaffen und beantragte eine ... mehr

Gräber
01.08.2017Fachbeitrag Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Hamburg-Ohlsdorf–Friedhof 2050

Der weltweit größte Parkfriedhof Hamburg-Ohlsdorf, auf dem Prominente wie Altkanzler Helmut Schmidt mit seiner Frau Loki beerdigt wurden, ist mit seinen fast 400 Hektar Hamburgs größte Grünanlage. Wegen sinkender Bestattungszahlen überlegen die Hamburger Friedhöfe, die Behörde für Umwelt und Energie und die Hamburger Bürger, wie der ... mehr

Jüdischer Friedhof
05.05.2017Rechtsprechung Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Hausverbot auf dem Friedhof

Ein Gewerbetreibender, der Grabsteine und Grabdenkmäler verkauft und errichtet, hat auf einem jüdischen Friedhof immer wieder die Beerdigungs- und Friedhofsordnung und andere Bestimmungen missachtet. Ihm wurde deswegen ein Hausverbot für den Friedhof erteilt. Dagegen erhob er Klage, die das Verwaltungsgericht München entschied. mehr

Gräber
04.04.2017Rechtsprechung Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Grab frei gestalten auf kirchlichem Friedhof

Erlässt ein konfessionsgebundener Friedhofsträger besondere Gestaltungsvorschriften, muss er ausreichend Friedhofsflächen ausweisen, auf denen Grab und Grabmal im Rahmen der vom allgemeinen Friedhofszweck gebotenen Grenzen frei gestaltet werden dürfen. Ausnahme: Im Ort ist ein anderer Friedhof vorhanden, auf dem eine abweichende Grabgestaltung ... mehr

Rehe
03.03.2017Rechtsprechung Hauptamt & Kämmerei Friedhofsverwaltung

Rehe verwüsten Grab

Kurz nach der Beerdigung seines Sohnes machte der Nutzungsberechtigte eines Familiengrabs eine schreckliche Entdeckung: Rehe verwüsteten immer wieder das Grab. Sie fraßen und verstreuten Grabschmuck und Bepflanzung. Der Vater wollte, dass der kirchliche Friedhofsträger zumindest die Kosten für die Blumendekoration ersetzt. Der weigerte sich, ... mehr