Kontakt

Einlage

Die GmbH von A-Z
Lexikonstichwort Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Einlage

Die Gesellschafter übernehmen nach § 3 Abs. 1 Ziff. 4 GmbH-Gesetz „Geschäftsanteile gegen Einlagen“ (bisheriger Begriff: Stammeinlage). Die Verpflichtung zur Leistung der Einlage entsteht durch die „Übernahme des Nennbetrags des jeweiligen Geschäftsanteils“ in den Gesellschaftervertrag. Die Verpflichtung zur ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Mischeinlage und gemischte Sacheinlage

Die Mischeinlage besteht teilweise aus Sacheinlage und teilweise aus Bareinlage. Sie ist wie die einzelnen Bar- und Sacheinlagen zu behandeln. Bei der gemischten Sacheinlage überschreitet der Wert der geleisteten Sacheinlage den Wert der versprochenen Stammeinlage. Deshalb wird ihr Wert dem Sacheinleger teilweise durch einen Darlehensanspruch ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Sacheinlage

Sacheinlagen sind alle nicht durch Geld zu bewirkenden Einlagen. Sie umfassen sowohl das direkte Einbringen von Vermögensgegenständen, sogenannte Sacheinlagen im engeren Sinn, als auch die Übernahme durch die GmbH gegen Anrechnung der Vergütung auf die Einlageverpflichtung, sogenannte Sachübernahme (§ 19 Abs. 5 GmbH-Gesetz). Will ein ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Wann gilt die Stammeinlage als geleistet?

Die Stammeinlagen müssen nach § 7 Abs. 2 und  8 Abs. 2 GmbH-Gesetz in die endgültig freie Verfügung der Geschäftsführer gelangen, dann erst gelten sie als geleistet. Ein wie auch immer gearteter Rückfluss des Gelds, z.B. in verschleierter Form eines Darlehens, bewirkt, dass die Einlage als nicht erbracht gilt. Die Folge: Die Einlage ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Kapitalerhöhung in Handelsregister

Eine beschlossene Kapitalerhöhung muss zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet werden, nachdem das erhöhte Kapital durch Übernahme von Stammeinlagen gedeckt ist (siehe § 57 Abs. 1 GmbH-Gesetz). In der Anmeldung hat der Geschäftsführer nach § 57 Abs. 2 GmbH-Gesetz zu versichern, dass die Einlagen auf das erhöhte Kapital ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Schutz des Stammkapitals

Zur Erhaltung des Stammkapitals erforderliches Vermögen der Gesellschaft darf nach § 30 Abs. 1 GmbH-Gesetz nicht an die Gesellschafter ausgezahlt werden. Zur Kapitalaufbringung dürfen nach § 33 Abs. 1 GmbH-Gesetz eigene Geschäftsanteile der GmbH, deren Einlagen noch nicht vollständig geleistet sind, nicht durch die Gesellschaft ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Stiller Gesellschafter

Bei einer sogenannten GmbH & Still handelt es sich um eine stille Gesellschaft, bei der sich eine natürliche Person oder eine juristische Person mit einer Vermögenseinlage an einer GmbH beteiligt, ohne nach außen als Gesellschafter in Erscheinung zu treten. Die Gründung einer GmbH & Still erfolgt durch den Abschluss eines ... mehr

Die GmbH von A-Z
Fachbeitrag Unternehmensführung Beitrag aus „Die GmbH von A-Z (smartPilot)“

Anzeigepflicht bei Verlust

Für den Fall, dass die Gesellschaft 50 % ihres Stammkapitals verloren hat, hat der Geschäftsführer die Gesellschafter darüber zu informieren. Die Verlustanzeige dient dem Schutz der Gesellschaft, der Gesellschafter und auch der Gläubiger der Gesellschaft. Die Gesellschafter sollen über die Konsequenzen des Verlusts beraten, um z.B. eine ... mehr