Kontakt

Einkaufskosten

Das Beschaffungscontrolling gehört zum unverzichtbaren Teilgebiet des betrieblichen Controllings. Durch dieses Controllingpaket werden die Planung und die Kontrolle mit einer aussagefähigen Steuerung und Informationsverarbeitung bei der Bereitstellung von Produktionsfaktoren für den betrieblichen Produktionsprozess überwacht.

Einkaufskosten

Einkaufskosten: So geht optimale Gewinnsteuerung durch Beschaffungscontrolling

Die vielfach verwendbaren Instrumente im Beschaffungscontrolling sind neben der Aufstellung und Auswertung von Kennzahlen die Ausarbeitung von Darstellungen über:

  • Eigenfertigung oder Fremdbezug (Make or buy)
  • Preis- und Preisobergrenzen
  • optimale Bestellmenge
  • ABC-Analyse

Einkaufskosten oder: Im Einkauf liegt der Gewinn

Die Aufgabe des Einkaufs ist die Bereitstellung von Material in der richtigen Menge, in der gewünschten Qualität, zum vereinbarten Zeitpunkt, zu einem bestimmten Preis und am richtigen Ort.

In mittelständigen Unternehmen stellen neben den Personalkosten die Materialkosten einen bedeutenden Anteil an den Gesamtkosten dar. In vielen Unternehmen wird Material (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Halbfabrikate, Handelswaren) im Wert von 50–60 % des Umsatzes eingekauft. Durch gezielte Planung mit einer aussagefähigen Überwachung des Einkaufs und permanenten Vergleichen der Einkaufskonditionen lassen sich erhebliche Gewinnreserven verwirklichen.

Ebenfalls ist aus der Praxis bekannt, dass sich Sparmaßnahmen im Materialbereich kurzfristig auf den Unternehmenserfolg auswirken. Vielfach sind diese Maßnahmen nicht mit Investitionen verbunden. Die alte Kaufmannsregel gilt auch noch heute: ”Im Einkauf liegt der Gewinn!“

Sie brauchen eine schnelle Antwort auf Ihre Frage? Schauen Sie doch in unseren Online-Titel „Einkauf-Logistik-Transport“. Gleich kostenlos und live testen!

Kosten und Planung im Einkauf

Die Planung war und wird auch in Zukunft ein wichtiges Mittel in der Einkaufspolitik sein. Hier ist eine systematische Auseinandersetzung mit der zukünftigen Entwicklung in enger Verbindung mit der Geschäftsleitung erforderlich – nicht nur dies, sondern auch ein aussagefähiges Programm über die Ausarbeitung von Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Die Beschreibung der Zukunftserwartungen reicht nicht aus, sondern es sind die täglichen Vorgaben von den Verantwortlichen im Einkauf strikt einzuhalten.

Eine sofortige Reaktion ist immer besser als das Einfahren in eine Einbahnstraße. Für den Analytiker ist deshalb klar, dass die Planungsziele nicht alle in vollem Umfang eingehalten werden können. Im Rahmen der Einführung eines Soll-Ist-Vergleichs kann herauskristallisiert werden, welche Einflussfaktoren zu den Planabweichungen geführt haben. Die Störindikatoren sind festzuhalten, damit vernünftige Gegensteuerungsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Praxisorientierter Vorschlag zur Vorgabe eines Einkaufsplanungsprogramms mit drei wesentlichen Hauptindikatoren:

  1. Unternehmensziel
  2. Zwischenziel
  3. Bereichsziele

Auswertung mit den W-Fragen

Auswertung des Planungsprogramms nach der bekannten W-Fragen-Problematik:

  1. Wie kann der Rückstand ausgeglichen werden?
  2. Welche Maßnahmen müssen in einem Sofortprogramm verwirklicht werden?
  3. Wer ist für diese Maßnahme zuständig?
  4. Welcher Zeitraum steht zur Verfügung?
  5. Welche Mittel sind bereitzustellen?
  6. Welche Istwerte sind voraussichtlich zu erwarten?

Positive Aussichten
Mit der konsequenten Durchführung einer vernünftigen Einkaufsplanung wird ein Führungsinstrumentarium entwickelt, welches wesentlich dazu beiträgt, die Überlebensfähigkeit langfristig zu sichern und angstfrei mit der Zukunftsentwicklung zu rechnen.

Typische Ausnutzung zur Senkung des Wareneinsatzes (Materialkosten)

Die Ausnutzung des Lieferantenskontos gehört zur täglichen und einfachsten Maßnahme zur Senkung des Wareneinsatzes. Erfolgt die Zahlung in der angegebenen Zahlungsfrist, z.B. innerhalb von acht Tagen mit 3 % Skonto, so wird der Preis der gekauften Materialien/Handelswaren um mehrere Prozentpunkte gesenkt. Sollte der Lieferant ein Zahlungsziel von 30 Tagen vorgeben, dann kostet dies zunächst nichts; denn die Zahlung erfolgt vielfach nach 30 Tagen netto. Allerdings wird die Chance, den Skontoanspruch wahrzunehmen, verschenkt.

(Dieser Artikel ist lediglich ein Auszug aus dem Original-Beitrag, den unser Autor Günther Wittwer geschrieben hat.)

Fragen?

Mehr Informationen, Berechnungen und praktische Tipps zum Thema Einkaufskosten und Beschaffungscontrolling finden Sie im Online-Titel „Einkauf-Logistik-Transport“. Für Ihre ganz speziellen Fragen empfehlen wir Ihnen den kostenlosen 30-Minuten-Live-Test.

Verwandte Themen

Downloads

Einfluss des Einkaufs auf Gewinn und Kennzahlen gratis
Anwendung | Ein­kauf

Einfluss des Ein­kaufs auf Gewinn und Kenn­zah­len

Ausgefülltes Excel-Tool als Beispiel zum Downloaden: Im Einkauf liegt bekanntlich der Gewinn, denn der Erfolg eines ...

Premium
Zum Download
Wann sich Forderungen aufrechnen lassen
26.05.2017News Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Aufrechnung: Wie Sie Forderungen wirksam aufrechnen

Wann lassen sich im Einkauf gegenseitige Forderungen aufrechnen? Ein Lieferant verkauft Waren in Höhe von 40.000 Euro und möchte sein Geld. Die zuständige Einkäuferin erinnert sich daran, dass gegen ihn noch eine Schadenersatzforderung offen ist. Der Lieferant war bei einer früheren Lieferung in Verzug geraten und hatte dem Besteller dadurch ... mehr

Welthandel
23.01.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Erstaunlich: Welthandel verliert an Dynamik

Die globalisierte Welt kennt nur eine Richtung: hin zu mehr Wachstum. Doch wer meint, vor allem der Handel nehme immer mehr zu, muss umdenken. Ein von der Deutschen Post entwickeltes globales Handelsbarometer zeigt jetzt Erstaunliches: der Welthandel nimmt eher ab denn zu. mehr

Lieferanten bewerten
17.01.2018News Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Lieferanten bewerten im Einkauf

Die wenigsten Einkäufer haben nur einen Lieferanten. Die meisten arbeiten tagtäglich in engen Zeitfenstern unzählige Bestellungen ab. Sie sind froh, wenn die ausgewählten Lieferer wie gewünscht „performen“. Um System in die Lieferantenauswahl und -überwachung zu bringen, gibt es einige hilfreiche Methoden. Lieferanten bewerten nach ... mehr

Russland Sanktionen
05.01.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Russland: Sanktionen kosten EU-Staaten Milliarden Euro

Eine Einkaufsinitiative in Russland starteten auf dem 52. Symposium Einkauf und Logistik im November 2017 wichtige Organisationen von Wirtschaft und Einkauf. In Berlin unterzeichneten der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA), der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer ... mehr

Lieferverzug
11.12.2017Fachbeitrag Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Wann der Lieferverzug eintritt und welche Ansprüche der Einkäufer hat

Kommt die bestellte Ware nicht zum vereinbarten Termin, kann das die bestehenden Vertragsbeziehungen stark strapazieren. Ist der Verkäufer sonst immer verlässlich, hat er gute Gründe für den „Ausrutscher“ und ist der Lieferverzug nur minimal, wird das verspätete Eintreffen der Kaufsache meist keine oder nur minimale Auswirkungen haben. ... mehr

Mängel rügen
01.12.2017News Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Mängel rügen nach UN-Kaufrecht

Schon im deutschen Recht hat eine Mängelrüge ihre Tücken. Besondere Herausforderungen erwarten Einkäufer aber im internationalen Einkauf. Grenzüberschreitende Warenkäufe werden in den meisten Fällen nach UN-Kaufrecht abgewickelt. Entspricht die Lieferung nicht dem Vereinbarten, muss der Käufer die Mängel rügen. Was muss er dabei beachten? mehr

Russland
27.11.2017News Einkauf & Logistik Einkauf

Einkaufsinitiative will Handel mit Russland ankurbeln

Russland ist ein wichtiger Markt für die deutsche Wirtschaft. Es ist immer noch ein wichtiger Standort für viele deutsche Unternehmen. Jedoch haben Sanktionen, Ölpreise und Rubelkurs den Handel erschwert. Eine Initiative will den Handel neu beleben. mehr

Wertschöpfungspartnerschaft
22.11.2017News Einkauf & Logistik Einkauf

So funktioniert eine Wertschöpfungspartnerschaft im Einkauf

Die Märkte verändern sich. Unternehmen müssen sich neu aufstellen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Sie richten sich nicht mehr nur am eigenen Unternehmen aus, sondern verbessern die Wertschöpfungskette auf der ganzen Linie. Um dieses Ziel zu erreichen, gehen Besteller mit ihren A-Zulieferern eine Wertschöpfungspartnerschaft ein. mehr

Passendes Produkt

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Cleverer Einkauf. Durchdachte Logistik. Sicherer Transport.

€ 359,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Produkte & Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kaufsrecht

So werden Sie fit in Sachen Vertragsrecht für Einkäufer! Unser Klassiker zu allen Rechts- und Haftungsfragen im Einkauf unterstützt Sie mit ...

€ 399,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Transportrecht

Vor­schrif­tendi­enst Transport­recht

Der Vorschriftendienst informiert Sie täglich über die gültigen neuen und geänderten Rechtsvorschriften und gewährleistet Ihnen damit eine ...

€ 359,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Von A wie "ABC-Analyse" bis Z wie "Zentraleinkauf" erhalten Sie Praxishilfen und Lösungen für den cleveren Einkauf, die durchdachte Logistik ...

€ 359,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kaufsrecht

So werden Sie fit in Sachen Vertragsrecht für Einkäufer! Unser Klassiker zu allen Rechts- und Haftungsfragen im Einkauf unterstützt Sie mit ...

€ 248,00 Loseblattwerk mit CD-ROM

zzgl. € 6,95 Versandpauschale und MwSt.

30 Minuten testen