Kontakt

Einkaufskosten

Das Beschaffungscontrolling gehört zum unverzichtbaren Teilgebiet des betrieblichen Controllings. Durch dieses Controllingpaket werden die Planung und die Kontrolle mit einer aussagefähigen Steuerung und Informationsverarbeitung bei der Bereitstellung von Produktionsfaktoren für den betrieblichen Produktionsprozess überwacht.

Einkaufskosten im Blick behalten

Einkaufskosten: So geht optimale Gewinnsteuerung durch Beschaffungscontrolling

Die vielfach verwendbaren Instrumente im Beschaffungscontrolling sind neben der Aufstellung und Auswertung von Kennzahlen die Ausarbeitung von Darstellungen über:

  • Eigenfertigung oder Fremdbezug (Make or buy)
  • Preis- und Preisobergrenzen
  • optimale Bestellmenge
  • ABC-Analyse

Einkaufskosten oder: Im Einkauf liegt der Gewinn

Die Aufgabe des Einkaufs ist die Bereitstellung von Material in der richtigen Menge, in der gewünschten Qualität, zum vereinbarten Zeitpunkt, zu einem bestimmten Preis und am richtigen Ort.

In mittelständigen Unternehmen stellen neben den Personalkosten die Materialkosten einen bedeutenden Anteil an den Gesamtkosten dar. In vielen Unternehmen wird Material (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Halbfabrikate, Handelswaren) im Wert von 50–60 % des Umsatzes eingekauft. Durch gezielte Planung mit einer aussagefähigen Überwachung des Einkaufs und permanenten Vergleichen der Einkaufskonditionen lassen sich erhebliche Gewinnreserven verwirklichen.

Ebenfalls ist aus der Praxis bekannt, dass sich Sparmaßnahmen im Materialbereich kurzfristig auf den Unternehmenserfolg auswirken. Vielfach sind diese Maßnahmen nicht mit Investitionen verbunden. Die alte Kaufmannsregel gilt auch noch heute: ”Im Einkauf liegt der Gewinn!“

Sie brauchen eine schnelle Antwort auf Ihre Frage? Schauen Sie doch in unseren Online-Titel „Einkauf-Logistik-Transport“. Gleich kostenlos und live testen!

Kosten und Planung im Einkauf

Die Planung war und wird auch in Zukunft ein wichtiges Mittel in der Einkaufspolitik sein. Hier ist eine systematische Auseinandersetzung mit der zukünftigen Entwicklung in enger Verbindung mit der Geschäftsleitung erforderlich – nicht nur dies, sondern auch ein aussagefähiges Programm über die Ausarbeitung von Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Die Beschreibung der Zukunftserwartungen reicht nicht aus, sondern es sind die täglichen Vorgaben von den Verantwortlichen im Einkauf strikt einzuhalten.

Eine sofortige Reaktion ist immer besser als das Einfahren in eine Einbahnstraße. Für den Analytiker ist deshalb klar, dass die Planungsziele nicht alle in vollem Umfang eingehalten werden können. Im Rahmen der Einführung eines Soll-Ist-Vergleichs kann herauskristallisiert werden, welche Einflussfaktoren zu den Planabweichungen geführt haben. Die Störindikatoren sind festzuhalten, damit vernünftige Gegensteuerungsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Praxisorientierter Vorschlag zur Vorgabe eines Einkaufsplanungsprogramms mit drei wesentlichen Hauptindikatoren:

  1. Unternehmensziel
  2. Zwischenziel
  3. Bereichsziele

Auswertung mit den W-Fragen

Auswertung des Planungsprogramms nach der bekannten W-Fragen-Problematik:

  1. Wie kann der Rückstand ausgeglichen werden?
  2. Welche Maßnahmen müssen in einem Sofortprogramm verwirklicht werden?
  3. Wer ist für diese Maßnahme zuständig?
  4. Welcher Zeitraum steht zur Verfügung?
  5. Welche Mittel sind bereitzustellen?
  6. Welche Istwerte sind voraussichtlich zu erwarten?

Positive Aussichten
Mit der konsequenten Durchführung einer vernünftigen Einkaufsplanung wird ein Führungsinstrumentarium entwickelt, welches wesentlich dazu beiträgt, die Überlebensfähigkeit langfristig zu sichern und angstfrei mit der Zukunftsentwicklung zu rechnen.

Typische Ausnutzung zur Senkung des Wareneinsatzes (Materialkosten)

Die Ausnutzung des Lieferantenskontos gehört zur täglichen und einfachsten Maßnahme zur Senkung des Wareneinsatzes. Erfolgt die Zahlung in der angegebenen Zahlungsfrist, z.B. innerhalb von acht Tagen mit 3 % Skonto, so wird der Preis der gekauften Materialien/Handelswaren um mehrere Prozentpunkte gesenkt. Sollte der Lieferant ein Zahlungsziel von 30 Tagen vorgeben, dann kostet dies zunächst nichts; denn die Zahlung erfolgt vielfach nach 30 Tagen netto. Allerdings wird die Chance, den Skontoanspruch wahrzunehmen, verschenkt.

(Dieser Artikel ist lediglich ein Auszug aus dem Original-Beitrag, den unser Autor Günther Wittwer geschrieben hat.)

Fragen?

Mehr Informationen, Berechnungen und praktische Tipps zum Thema Einkaufskosten und Beschaffungscontrolling finden Sie im Online-Titel „Einkauf-Logistik-Transport“. Für Ihre ganz speziellen Fragen empfehlen wir Ihnen den kostenlosen 30-Minuten-Live-Test.

Verwandte Themen

Downloads

Einfluss des Einkaufs auf Gewinn und Kennzahlen gratis
Anwendung | Ein­kauf

Einfluss des Ein­kaufs auf Gewinn und Kenn­zah­len

Ausgefülltes Excel-Tool als Beispiel zum Downloaden: Im Einkauf liegt bekanntlich der Gewinn, denn der Erfolg eines ...

Premium
Zum Download
Wann sich Forderungen aufrechnen lassen
26.05.2017News Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Aufrechnung: Wie Sie Forderungen wirksam aufrechnen

Wann lassen sich im Einkauf gegenseitige Forderungen aufrechnen? Ein Lieferant verkauft Waren in Höhe von 40.000 Euro und möchte sein Geld. Die zuständige Einkäuferin erinnert sich daran, dass gegen ihn noch eine Schadenersatzforderung offen ist. Der Lieferant war bei einer früheren Lieferung in Verzug geraten und hatte dem Besteller dadurch ... mehr

Derzeit gibt es in der EU eine Reservekapazität von 150 Milliarden Kubikmeter.
13.08.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

EU unterstützt Einkauf von Flüssigerdgas in den USA

Die russisch-europäische Gasleitung Nord Stream 2 ist den USA ein Dorn im Auge. Sie sähen es lieber, wenn die EU ihr Flüssigerdgas abnähme. Diesen Einkauf in den USA will die EU nun auch fördern. Wie der Markt das aufnehmen wird, bleibt abzuwarten. mehr

Daimler will mit seiner Mitwirkung in mehreren Initiativen die Nachhaltigkeit in der weltweiten Lieferkette mit vorantreiben.
08.08.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Nachhaltigkeit in der Lieferkette: Daimler tut etwas

Autobauer Daimler tritt verschiedenen Initiativen bei, die sich für Nachhaltigkeit in der Lieferkette engagieren. Nachhaltigkeit meint hier: zertifizierbare Standards, saubere Herkunft und Transparenz bei der Beschaffung von risikobehafteten Rohstoffen. Im Fokus steht die Beschaffung von Rohstoffen wie Kobald, Stahl und Aluminium. mehr

Wie eine neue Roland-Berger-Studie zeigt, wie sich der Einkauf für Digitalisierung und disruptive Innovation fit machen kann.
03.08.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Disruptive Innovation: die Schlüsselrolle des Einkaufs bei der Digitalisierung

E-Mobilität, Industrial Internet of Things (IIoT), 5G, Digitalisierung – nahezu keine Industrie bleibt von der disruptiven Innovation unberührt. Eine Schlüsselrolle fällt dabei dem Einkauf zu. Altes muss über Bord, Neues integriert werden. Eine Roland-Berger-Studie verrät, wie sich der Einkauf hier strategisch aufstellen kann. mehr

Deutschland liegt mit seinem Verpackungsmüll an der Spitze in Europa.
02.08.2018News Einkauf & Logistik Logistik

Deutschland ist Europameister bei Verpackungsmüll

Einkaufen, Lagern, Nutzung – alles muss praktisch sein. Vor allem bei der Verpackung. Luxus-Verschlüsse, Portioning, Versandhandel, Eat and Drink to go, One-way, Dosierhilfen. Deutschland ist zum Europameister beim Verpackungsmüll verkommen. Das Umweltbundesamt schlägt Alarm. mehr

Angesichts von US-Strafzöllen ist eine Absicherung des Einkaufs ratsam.
18.07.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Was die US-Strafzölle für den Einkauf deutscher Unternehmen bedeuten

An dieser Stelle hat er sich nicht versprochen, der amerikanische Präsident. Die US-Strafzölle sind Wirklichkeit geworden und bereiten der deutschen Wirtschaft Sorgen. Die Gegenzölle der EU beschäftigen vor allem den Einkauf in den Unternehmen. Er sollte sich in verschiedene Richtungen absichern, meint der Experte Lars-Peter Häfele, und rät ... mehr

Eskaliert der Handelsstreit zwischen den USA und der EU weiter? Oder verfängt die amerikanische Idee mit den Null-Zöllen auf Autos?
11.07.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

USA schlagen Null-Zölle auf Autos vor

Jetzt kümmert er sich um die Autoindustrie. Nach der Verschärfung der Zölle gegen China hat US-Präsident Trump die Autozölle auf der Agenda. Doch bevor er hier Nägel mit Köpfen macht, lässt er seinen Botschafter in Berlin Kompromissbereitschaft ausloten – mit Null-Zöllen auf Autos. mehr

Lieferverzug: Wann er eintritt und worauf der Einkäufer pochen kann
06.07.2018Fachbeitrag Einkauf & Logistik Einkaufsrecht

Wann der Lieferverzug eintritt und welche Ansprüche der Einkäufer hat

Kommt die bestellte Ware nicht zum vereinbarten Termin, kann das die bestehenden Vertragsbeziehungen stark strapazieren. Ist der Verkäufer sonst immer verlässlich, hat er gute Gründe für den „Ausrutscher“ und ist der Lieferverzug nur minimal, wird das verspätete Eintreffen der Kaufsache meist keine oder nur minimale Auswirkungen haben. ... mehr

Am vierten Juni-Wochenende haben Tausende von Briten gegen den Brexit demonstriert, denn erste Brexit-Folgen zeigen sich schon.
28.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

Brexit-Folgen: BMW droht mit Schließung seiner Werke in UK

Am vierten Juni-Wochenende demonstrierten Tausende vor dem Buckingham-Palace in London für Großbritanniens Verbleib in der EU. Sie wissen um mögliche Brexit-Folgen: Kommt der Brexit, geht auch deutsche Industrie. BMW bestätigt nun schlimmste Ängste. Der bayerische Autobauer will britische Werke schließen. mehr

International gibt es immer mehr Handelsbarrieren. Das bereitet lt. Umfrage der DIHK der deutschen Wirtschaft Sorgen.
22.06.2018News Einkauf & Logistik Logistik

Weltweite Handelshemmnisse machen deutscher Wirtschaft Sorgen

Zölle auf Stahl, Aluminium, Autos – kaum ein Tag vergeht ohne eine getwitterte Zollandrohung aus dem Weißen Haus. Dabei sind die dortigen Zollphantasien bei weitem nicht die einzigen Hemmnisse für den weltweiten Handel. Der DIHK hat noch weit mehr Handelshemmnisse geortet. mehr

Industrie 4.0 oder digitale Transformation heißt auch mehr Transparenz in der Lieferkette. Dafür sorgt die neue Blockchain-Technologie.
22.06.2018News Einkauf & Logistik Einkauf

Mehr Transparenz im Einkauf durch Blockchain

CPO für Chief Procurement Officer war gestern – künftig wird das Kürzel übersetzt mit Chief Purpose Officer, der Vorstand mit dem Zugriff auf Transparenz in der Lieferkette. Sein Werkzeug: die Blockchain. So Dr. Marcell Vollmer, CDA SAP Ariba, gegenüber „Themenwelt Einkauf & Logistik“. mehr

Passendes Produkt

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Cleverer Einkauf. Durchdachte Logistik. Sicherer Transport.

€ 499,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Produkte & Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kauf - Logis­tik - Transport

Von A wie "ABC-Analyse" bis Z wie "Zentraleinkauf" erhalten Sie Praxishilfen und Lösungen für den cleveren Einkauf, die durchdachte Logistik ...

€ 499,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kaufsrecht

So werden Sie fit in Sachen Vertragsrecht für Einkäufer! Unser Klassiker zu allen Rechts- und Haftungsfragen im Einkauf unterstützt Sie mit ...

€ 248,00 Loseblattwerk mit CD-ROM

zzgl. € 6,95 Versandpauschale und MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Management

Ein­kaufsrecht

So werden Sie fit in Sachen Vertragsrecht für Einkäufer! Unser Klassiker zu allen Rechts- und Haftungsfragen im Einkauf unterstützt Sie mit ...

€ 499,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.

30 Minuten testen

Einkauf & Logistik | Transportrecht

Vor­schrif­tendi­enst Transport­recht

Der Vorschriftendienst informiert Sie täglich über die gültigen neuen und geänderten Rechtsvorschriften und gewährleistet Ihnen damit eine ...

€ 359,00 Online Version

Jahrespreis zzgl. MwSt.