03.05.2016

Wie Sie notwendiges Wissen bestimmen

Ebenen des notwendigen Wissens

Die Bestimmung des notwendigen Wissens findet auf zwei Ebenen statt: der strategischen und der operativen Ebene.

Notwendiges Wissen auf der strategischen Ebene

Ausgehend von der Unternehmensstrategie und von den Zielen Ihrer Organisation stellen Sie die Frage: „Haben wir das notwendige Wissen, diese Strategie umzusetzen und diese Ziele zu erreichen?“

Beispiel:Teil der neuen Strategie ist eine Expansion auf den indischen Markt. Welches Wissen benötigt Ihre Organisation dafür? Und ist dieses Wissen bereits vorhanden?

Die Beantwortung der zweiten Frage, ob das Wissen bereits vorhanden ist, setzt voraus, dass Ihre Organisation weiß, was sie weiß. Sie lässt Sie ggf. auch die Notwendigkeit von „Wissen erlangen“ erkennen, d.h., fehlendes Wissen muss entweder selbst aufgebaut oder von extern erworben werden.

Eine Möglichkeit, das Wissen Ihrer Organisation auf der strategischen Ebene sichtbar zu machen, ist die Anwendung des sogenannten Kompetenzrads auf die Gesamtorganisation (siehe Arbeitshilfe „Kompetenzrad der Organisation“). Dieses Instrument wurde ursprünglich entwickelt als Instrument der Kompetenzentwicklung eines einzelnen Mitarbeiters. Sie können die Darstellung aber auch verwenden, um anstelle eines einzelnen Mitarbeiters Ihre Organisation zu betrachten. Bilden Sie dann Sektoren für einzelne Fach- und Kompetenzbereiche.

Abb. 1: Kompetenzrad der Organisation

Bei jedem Geschäftsfeld, jeder Kompetenz geht es nun darum, deren Ausprägungsgrad zu …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Wissensmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Wissensmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Wissensmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!