Fachbeitrag | Beitrag aus „Wissensmanagement“
03.05.2016

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Organisations-Modelle

© BsWei /​ iStock /​ Thinkstock

Integration des Wissensmanagements in die Organisation

Zahlreiche Unternehmen entscheiden sich dafür, das Wissensmanagement als Erweiterung des Dienstleistungsportfolios an einen bestehenden Fachbereich zu geben. Oft ist dies weniger eine bewusste Entscheidung als abhängig davon, welcher Art die ersten Wissensmanagement-Maßnahmen sind, die umgesetzt werden: Liegt der Schwerpunkt zunächst auf Themen wie Wissenstransfer beim Ausscheiden, Expertenprofile, Mitarbeiterschulung etc., landet das Wissensmanagement in der Regel im Personalbereich. Liegt der Schwerpunkt initial eher auf technischen Werkzeugen wie sozialen Medien, Intranet oder Ablagestrukturen, wird das Thema oft in der IT-Abteilung aufgehängt. Dies erscheint auch zunächst von Vorteil, weil die genannten Maßnahmen von dort aus fachlich kompetent vorangetrieben werden können. Langfristig erweist sich eine solche Zuordnung zu einem Fachbereich aber von Nachteil, weil es das Portfolio an Maßnahmen einschränkt. Oder würden Sie akzeptieren, dass Ihr IT-Bereich unter dem Stichwort „Wissensmanagement“ ein Konzept zu Mitarbeiterschulungen entwickelt und anbietet? Eine fachliche Verortung birgt das Risiko, dass nicht die Gesamtorganisation nachhaltig mit einem ganzheitlichen Wissensmanagement-Maßnahmenportfolio durchdrungen wird bzw. es sehr schwierig wird, für eine solche Durchdringung die notwendige Akzeptanz zu finden.

Vorteilhafter ist die Ansiedlung bei einem Bereich, der selbst bereits eine Querschnittsfunktion mit dem …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Wissensmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Wissensmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Wissensmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Aktuelle Veranstaltungen