03.05.2016

Informationsverteilung

Informationsverteilung – wenn alle erreicht werden sollen, auch die ohne Computer

Eine effiziente Informationsverteilung ist für jede Organisation eine Herkulesaufgabe. Durch die technologischen Möglichkeiten wie Intranet, Internet, Social Media etc. könnte der Verdacht aufkommen, dass die Informationsverteilung damit auch geregelt scheint. Mitnichten! Mindestens zwei weitere Aspekte sind zu bedenken:

  1. Einbeziehung von Beschäftigten in den Wissens- und Informationsfluss, die ihre Arbeit ohne die Nutzung von Computern mit Netzwerkanschluss ausüben

  2. Wichtigkeit und Bedeutung des persönlichen Austauschs untereinander für die Informationsverteilung, selbst wenn dieser zum großen Teil auch informell verläuft

Vor diesem Hintergrund sollte man sich darüber klar werden, dass die Informationsverteilung eine organisierte und eine informelle Seite enthält und hierbei unterschiedliche Adressaten zu berücksichtigen sind.

Abb. 1: Organisierte und informelle Verteilung

Die Adressaten von Informationen lassen sich wie folgt unterteilen:

  1. Mit Intranet- oder Internetzugang (stationär oder mobil) – alle Wege der Informationsverteilung stehen offen.

  2. Ohne Intranet- oder Internetzugang (auch nicht mobil) – nur die Wege der Informationsverteilung, die keinen Internetzugang und keinen Computer verlangen, stehen offen.

Rahmenbedingungen für informelle Verteilwege schaffen

Die informelle Informationsverteilung ist ein wesentliches Element, wenn es um das „Grundrauschen“ in einer Organisation geht. …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Wissensmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Wissensmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Wissensmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!