03.02.2017

Vorgaben für die Konformitätserklärung

Niederspannungsrichtlinie

Die Konformitätserklärung für solche Geräte muss folgende Angaben enthalten, wobei wir hier die Forderung aus dem Anhang III B der Niederspannungsrichtlinie um einige praktische Details ergänzt haben:

  1. Name und postzustellfähige Anschrift des Herstellers oder seines in der Gemeinschaft niedergelassenen Bevollmächtigten; üblicherweise wird ein typischer Firmenbriefbogen genutzt

  2. eine Bezugnahme auf die Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU sowie ggf. weiterer Richtlinien, wie z.B. der EMV-Richtlinie 2014/30/EU und der RoHS-Richtlinie 2011/65/EU sowie der EuP-Richtlinie 2009/125/EG in Zusammenhang mit der Verordnung Nr. 1275/2008. Es gibt verschiedene Verordnungen, die Verordnung Nr. 1275/2008 bezieht sich auf Haushaltsgeräte, es kann aber auch sein, dass anstelle oder zusätzlich die Vorgaben für Netzteile etc. zu berücksichtigen sind (Nr. 278/2009).

  3. eine Beschreibung des elektrischen Betriebsmittels; üblich sind, mit Ausnahme einer Seriennummer, gleiche Angaben wie auf dem Typenschild

  4. Bezugnahme auf die harmonisierten Normen, hier eben die EN 61558, und ggf. anderer technischer Spezifikationen, z.B. zur EMV, die eine Kombination aus EN 55014-1, EN 61000-3-2 und EN 61000-3-3 sowie EN 55014-2 als anzuwendende Normen vorsieht

  5. Angaben zum Unterzeichner, der nach der aktuellen Auffassung für die Firma zeichnungsberechtigt sein muss, mit Vor- und Nachnamen sowie Ort und Datum der Unterschrift

Diese Erklärung muss in einer der Amtssprachen vorliegen. Man erwartet aber von einem deutschen Unternehmen …

Autor: Dipl.-Ing. Jo Horstkotte

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Niederspannungsrichtlinie“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Niederspannungsrichtlinie“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Niederspannungsrichtlinie“ jetzt 30 Minuten live testen!