14.07.2017

Struktur des Anhangs I MRL

Aus sicherheitstechnischer Sicht ist der Anhang I MRL das Herzstück der Maschinenrichtlinie. In ihm sind die grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für die Konstruktion und den Bau von Maschinen zusammengefasst, deren Einhaltung der europäische Richtliniengeber als zwingendes Sicherheitsmindestmaß fordert, Art. 5, Abs. 1, lit. a) MRL (§ 3 Abs. 2 Nr. 1 der 9. ProdSV, der ebenfalls unmittelbar auf Anhang I MRL verweist). Der Regelungsumfang des Anhangs I MRL hat sich dabei in der Vergangenheit stets fortentwickelt und wird aller Voraussicht nach auch künftig noch an Komplexität zunehmen. Diese Tendenz wurde zuletzt durch die Richtlinie 2009/127/EG augenscheinlich, die den Anhang I MRL um spezielle Bestimmungen für Maschinen zur Ausbringung von Pestiziden erweiterteSiehe Art. 1, Abs. 5, lit. b) ii) der Richtlinie 2009/127/EG. .

Anhang I MRL enthält eine Vielzahl technischer Einzelanforderungen an Maschinen. Der Hersteller hat in Bezug auf seine Maschine grundsätzlich die Einhaltung aller einschlägigen Anforderungen sicherzustellen. Dabei darf allerdings nicht außer Acht gelassen werden, dass der europäische Richtliniengeber – selbst wenn die Maschinenrichtlinie ihrem Ursprung nach nicht produktgruppenorientiert, sondern gefahrbezogen ist – bei der Formulierung der Anforderungen des Anhangs I MRL bisweilen Gefährdungssituationen im Hinterkopf hatte, die typischerweise im Zusammenhang nur mit bestimmten Maschinengattungen auftreten. Dementsprechend muss die

Autor: Marcel Schator

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „WEKA Manager CE“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „WEKA Manager CE“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.