28.09.2015

Softwaregestützte Risikobeurteilung

Die Erstellung einer Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie kann oft unnötig viel Zeit kosten. Der Grund ist, dass viele Verantwortliche Ihre Risikoanalyse oder -bewertung nach wie vor nicht systematisch durchführen und so schlussendlich nicht sicher sind, ob Sie alle Anforderungen erfüllt haben. Und genau hier kann eine Software deutlich punkten. Eine Software ermöglicht es dem Entwickler oder Konstrukteur den CE-Prozess besser kennenzulernen und bewältigen zu können.

Der WEKA Manager CE unterstützt Hersteller von Maschinen und Anlagen beim gesamten CE-Prozess: von den EG-Richtlinien über die Risikobeurteilung nach der neuen EN ISO 12100 bis hin zu Betriebsanleitung und Nachweisdokumenten. Das klare, leicht verständliche Bedienkonzept führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess der CE-Kennzeichnung.

CE-Kennzeichnung nach neuer Maschinenrichtlinie leicht gemacht

CE-Kennzeichnung – viele Konstrukteure, Entwickler und CE-Beauftragte verbinden mit diesem Begriff lästige Pflichten, rechtliche Unsicherheit – und laufend geänderte Anforderungen durch aktuelle Regelwerke wie die neue Maschinenrichtlinie, die EN ISO 14121-1 bzw. EN ISO 12100:2010 und die EN ISO 13849-1 etc. So bringt z.B. die seit 29.12.2009 geltende neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG für alle von ihr betroffenen Produkte wichtige Änderungen für die CE-Kennzeichnung (Konformitätsbewertung) mit sich.

Einfach und systematisch durch die CE-Kennzeichnung nach neuer Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

In vielen Unternehmen tun sich die Verantwortlichen mit der Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG sehr schwer. Die Lösung: Organisieren Sie die CE-Kennzeichnung in einem Prozess mit definierten Schritten mit unserer Software WEKA Manager CE. Der einfachste Weg zu solch einem CE-Prozess nach der Maschinenrichtlinie ist eine Software, die den Ablauf der CE-Kennzeichnung und die notwendigen Schritte vorgibt. Der WEKA Manager CE bietet Ihnen einen bewährten Ablauf und führt Sie systematisch durch den Prozess:

  1. EG-Richtlinien und ihre Anforderungen ermitteln
  2. Normen recherchieren
  3. Risikobeurteilung vornehmen
  4. Betriebsanleitung erstellen
  5. Nachweisdokumentation nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Dadurch beantworten sich die Fragen, die im Zusammenhang mit der neuen Maschinenrichtlinie auftreten, ganz automatisch:

  • Welche Anforderungen stellt die neue Maschinenrichtlinie?
  • Was ändert sich dadurch bei der CE-Kennzeichnung?
  • Wie soll ich vorgehen, um die Anforderungen der Maschinenrichtlinie zu erfüllen?
  • Wie stelle ich sicher, dass ich nichts vergesse?

Konstrukteure und Entwickler, die sich mühsam eine eigene Vorgehensweise zur CE-Kennzeichnung erarbeiten, verlieren unter Umständen viel Zeit und verzetteln sich leicht in Teilaufgaben.

Mit dem WEKA Manager CE dagegen lassen sich CE-Kennzeichnung und Konformitätsbewertung sehr zügig und vorschriftsgemäß durchführen.

 

Autor: Jörg Ertelt