26.04.2017

Risikoeinschätzung

Abgleich mit dem Projekt-Risikoindex

Zu Beginn eines Projekts wird in einem Pflichtenheft definiert, welche Eigenschaften die zukünftige Maschine haben soll.

Die Maschinenrichtlinie legt in Anhang I einen Katalog vor, welche Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen die Maschine erfüllen muss, d.h. der Hersteller muss sich bei Konzeption und Bau Gedanken machen, welche Risiken von der Maschine ausgehen könnten und wie sie zu vermeiden sind.

Der Risikoindex bietet eine Orientierung, wie das Risiko einzuschätzen ist.

Indem Sie zu Beginn Ihres Projekts einen Risikoindex nach TR ISO 14121-2 festlegen, haben Sie eine SOLL-Vorgabe (Zielvorgabe), die Sie während der Entwicklung Ihres Produkts immer berücksichtigen sollten.

Um jederzeit nachvollziehen zu können, wie der Risikoindex zustande kam, ist eine Begründung sinnvoll und notwendig. Folgende Gründe können ausschlaggebend sein:

  • angestrebter Sicherheitsstandard

  • Anspruch an die Qualität

  • Abgrenzung zu Mitwettbewerbern

  • wirtschaftliche Gesichtspunkte (die jedoch keinesfalls zu Lasten der Sicherheit gehen dürfen)

  • usw.

Vorgehen

In der Risikobeurteilung erstellen Sie nach demselben Schema für jede einzelne Gefährdung eine Risikoeinschätzung und ermitteln dadurch einen Risikoindex. Sobald für das Projekt eine erste Risikobeurteilung erstellt ist, also sämtliche Gefährdungen erfasst und die dazugehörigen Punkte/Aufgaben bearbeitet wurden, kann in der tabellarischen Nachweisdokumentation zusammengefasst abgelesen werden, welche …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „WEKA Manager CE“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „WEKA Manager CE“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.