18.05.2017

Planen der Prüfung und Kontrolle der Produktsicherheit

Produkte für den Einsatz in Europa

Nachweis der Richtlinienkonformität

Produkte der Elektrotechnik müssen in Europa den Anforderungen der jeweils zutreffenden EG-Richtlinien genügen, z.B der Niederspannungsrichtlinie oder anderen Richtlinien, die zumindest in Teilen auch für elektrotechnische Produkte gelten. Wer solche Produkte herstellt oder in Verkehr bringt, muss nachweisen können, dass er alle sicherheitstechnischen Vorkehrungen getroffen hat, die nach der zutreffenden EG-Richtlinie erforderlich sind, um die Sicherheit eines Produktes zu gewährleisten. Dies kann nach den anerkannten Regeln der Technik geschehen oder nach einer mit der zutreffenden EG-Richtlinie harmonisierten und für das Produkt geeigneten Sicherheitsnorm.

Die Anwendung von Normen ist z.T. freiwillig. Es obliegt dem Hersteller, inwieweit er die Sicherheitsnormen ganz, teilweise oder gar nicht anwendet. Wichtig ist nur der Nachweis, dass die Anforderungen der jeweiligen Richtlinie eingehalten sind. Diesen Nachweis nach den anerkannten Regeln der Technik zu führen ist jedoch in der Regel sehr viel aufwendiger, wenn die harmonisierten Normen nicht oder nur teilweise herangezogen werden. Es ist dann im allgemeinen eine dafür vorgesehene benannte Prüfstelle einzuschalten sowie eine Baumusterprüfung durchzuführen und außerdem sind alle Vorkehrungen und Maßnahmen zur Erzielung der Produktsicherheit zu dokumentieren.

Durch die in den jeweiligen EU-Mitgliedsländern weitgehend identischen Anforderungen der harmonisierten …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Niederspannungsrichtlinie“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „Niederspannungsrichtlinie“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.