Fachbeitrag | Beitrag aus „WEKA Manager CE“ 28.06.2016

Ist das Produkt ein Sicherheitsbauteil, das nicht in den Anhang V der Maschinenrichtlinie fällt?

Definition nach Maschinenrichtlinie

Die Maschinenrichtlinie legt in Artikel 2 Buchstabe c fest:

Im Sinne der Maschinenrichtlinie ist ein „Sicherheitsbauteil“ ein Bauteil, das zur Gewährleistung einer Sicherheitsfunktion dient, gesondert in Verkehr gebracht wird, dessen Ausfall und/oder Fehlfunktion die Sicherheit von Personen gefährdet und das für das Funktionieren der Maschine erforderlich ist oder durch ein für das Funktionieren der Maschine übliches Bauteil ersetzt werden kann.

Sicherheitsbauteile, an die besondere Sicherheitsanforderungen gestellt werden und bei deren Versagen große Gefahren entstehen, sind im Anhang V der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG aufgelistet.

Hinweis

Diese Liste ist als nicht erschöpfend anzusehen

Bei den in der Liste aufgeführten Bauteilen kann davon ausgegangen werden, dass es ein Sicherheitsbauteil im Sinne der Maschinenrichtlinie ist. Allerdings sind auch Bauteile, die der Definition nach Artikel 2 Buchstabe c entsprechen, Sicherheitsbauteile im Sinne der Maschinenrichtlinie.

Ausgenommen von der Maschinenrichtlinie sind Sicherheitsbauteile, die als Ersatzteile zur Ersetzung identischer Bauteile bestimmt sind und die vom Hersteller der Ursprungsmaschine geliefert werden.

Definition

Untersetzungsgetriebe oder Kugellager, egal an welcher Stelle der Maschine sie eingebaut werden, sind keine Sicherheitsbauteile, da deren Hersteller oder Vertriebshändler ihnen bei separatem Inverkehrbringen in den technischen Unterlagen keinerlei Sicherheitsfunktion …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „WEKA Manager CE“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „WEKA Manager CE“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.