08.06.2017

Gestaltung der technischen Unterlagen gemäß Anhang VII Teil A MRL

Rückgriff auf technische Unterlagen Dritter

In vielen Fällen wird der Hersteller in seiner Maschine zugekaufte Baugruppen einsetzen, denen eine mehr oder weniger umfangreiche Produktdokumentation beiliegt und die zum Teil sogar über eine CE-Kennzeichnung und entsprechende technische Dokumentation verfügen. Zur Arbeitserleichterung steht es dem Maschinenhersteller selbstverständlich frei, auf diese Zuliefererdokumentation zurückzugreifen. In Bezug auf unvollständige Maschinen ist der Hersteller der Endmaschine sogar vermittelt über Art. 13 Abs. 2 MRL ausdrücklich verpflichtet, die Montageanleitung und Einbauerklärung zum Teil der technischen Unterlagen der fertigen Maschine zu machen. Übernimmt der Hersteller der fertigen Maschine darüber hinaus Zuliefererdokumente zur Erfüllung auch anderer Dokumentationspflichten (z.B. (Teil-)Betriebsanleitungen, die die Benutzung der einzelnen zugelieferten Baugruppe beschreiben), darf er dabei nicht außer Acht lassen, dass er die Verpflichtung hat, eine in sich stimmige technische Gesamtdokumentation in Bezug auf die von ihm hergestellte Maschine bereitzustellen.Exemplarisch in Bezug auf in eine Maschine eingebaute Druckbehälter vgl. Borzel, Die richtlinienkonforme Betrachtung druckbedingter Risiken im Maschinenbau, MRL aktuell 2013, Heft III, S. 12. Diese Gesamtdokumentation ist dabei nicht einfach die Summe der von den einzelnen Zulieferern übermittelten Dokumente. Letztere befassen sich ja lediglich mit den jeweiligen Baugruppen und …

Autor: Marcel Schator

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „WEKA Manager CE“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „WEKA Manager CE“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.