Pressemitteilung
12.05.2009

Risiken im Unternehmen und deren Lösungen für die Zukunft

Risikomanagement rückt immer stärker in den Fokus von Unternehmen. Auf den Praxistagen Risikomanagement 2009 von WEKA MEDIA am 17./18. Juni 2009 in Köln werden aktuelle Trends erörtert, mögliche Risiken aufgespürt und lösungsorientierte Ansätze für die Zukunft erarbeitet. Durch das Programm führt Dr. Peter Meier, Gründer und Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Risikomanagement.

Welche Forderung und Förderung von Risikomanagement in den neuen Qualitätsmanagement-Normen ISO 9001:2008 und ISO 9004:(2009) enthalten sind, bespricht Ian Campbell, Delegationsleiter der Schweiz zu ISO/TC 176 und Experte in der ISO-Arbeitsgruppe Risikomanagement, Uerikon/Schweiz. Er klärt nicht nur die Rolle des Qualitätsmanagements in einem Risikomanagementsystem, sondern erläutert auch gesetzliche und unternehmerische Aspekte von Risiko- und Qualitätsmanagement. Schließlich befasst er sich mit den Merkmalen des Zusammenspiels der ISO 9001:2008 und anderen Regularien, wie der ISO 31000:(2009).
Im Mittelpunkt der Praxistage steht die neue Risikomanagementnorm ISO 31000:(2009), die die Grundlage für das Risikomanagement in produzierenden und dienstleistenden Unternehmen wird. Dr. Michael Bahn, Obmann des nationalen Spiegelgremiums zur ISO 31000 im Deutschen Institut für Normung (DIN) e.V., Düsseldorf, bespricht deren aktuellen Stand und klärt, welche besonderen Merkmale die Norm hat, wann sie in Kraft tritt und deren Konsequenzen für Unternehmen.
Erfahrungen mit Effektivität und Effizienz der FMEA-(Failure Mode and Effects Analysis)-Methode vermittelt Giovanni Canu, Daimler AG, Mercedes-Benz Werk Wörth. Er erklärt Anforderungen und Einsatzbereiche der FMEA im Unternehmen und bespricht Risikoanalyse mit der Matrix-FMEA.
Risikomanagement-Erfahrungen aus der Praxis eines Medizintechnikunternehmens vermittelt Dr. Manfred Pirner, Gambro GmbH, Hechingen. Die Teilnehmer erfahren, welche Anforderungen ein Unternehmen an Risikomanagement hat, welche Handlungsfehler begangen werden, welche Methoden und Werkzeuge existieren.
Aktuelle Themen im klinischen Risikomanagement im praktischen Kontext bespricht Dr. med. Maria Ines Cartes von der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie erläutert u.a. Fehler, Risiken und Verantwortung ärztlicher Dienstleistungen sowie das Critical Incident Reporting System (CIRS).
Das Business Excellence-Modell als Nahtstelle von Qualität und Risiko im Unternehmen samt Risiken und Chancen erörtert schließlich Rainer Weichbrodt, Brühne GmbH Dortmund.

Am zweiten Veranstaltungstag haben die Teilnehmer die Möglichkeit, an zwei Workshops teilzunehmen deren Ergebnisse vorgestellt und diskutiert werden.

Die Workshop-Themen im Überblick:
• Workshop I: Kommunikation und Integration: Die Erfolgsfaktoren im Risikomanagement  mit Heinz-Joachim Schicht, Steinbeis Risikomanagement, Büro Süd, Brackenheim
• Workshop II: Qualifikation: Die harten und die weichen Kompetenzen des Risikomanagers  mit Dr. Peter Meier, Steinbeis-Transferzentrums Risikomanagement
• Workshop III: Werkzeuge: Die fünf grundsätzlichen Tools des Risikomanagements mit Roland Burkert, Burkert Unternehmensberatung, Karlsruhe
• Workshop IV: Management: Einstiegspraxis für Qualitätsmanager ins Risikomanagement  mit Dr. Elke Diekmann, Diekmann Consulting, Isernhagen

Orte, Termine und Teilnehmergebühren:
Die Praxistage finden am 17./18. Juni 2009 in Köln statt. Die Teilnahme kostet 890,- Euro zzgl. MwSt. pro Person. Weitere Informationen unter www.weka-akademie.de.