Pressemitteilung
14.10.2008

Know-how für Betriebsräte auf dem Praxiskongress in München

Die Anforderungen an die Arbeit des Betriebsrats sind vielfältig. Im Zeitalter von Globalisierung, internationalem Wettbewerb und erhöhtem Druck auf Unternehmen ist es sein oberstes Ziel, die Interessen seiner Kollegen zu vertreten. Der Praxiskongress für Betriebsräte 2008 von WEKA MEDIA, der am 27./28. November 2008 in München stattfindet, greift genau die Themen auf, die zur Zeit am meisten gefragt sind: Altersteilzeit, Arbeitszeit, Datenschutz und Gesundheitsförderung. Erfahrene Referenten geben Tipps für die praxisnahe Umsetzung in Unternehmen und vielfältige Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch und Netzwerkaufbau runden die Veranstaltung ab.

Die heutige Arbeitszeit muss die unterschiedlichen Interessen von Mitarbeitern und Unternehmen vereinen. Während der Wettbewerb bzw. der Kunde längere Betriebszeiten und damit flexible Arbeitszeitsysteme fordert, wünschen sich Mitarbeiter mehr Spielraum bei der Arbeitszeitverteilung. Moderne maßgeschneiderte Arbeitszeiten nehmen eine Schlüsselposition ein, jedoch gibt es keine Patentrezepte: für jedes Unternehmen ist eine andere Lösung die Richtige. Volker David, Arbeits- Innovation München, bespricht das Thema ausführlich und zeichnet verschiedene Möglichkeiten auf, dabei geht er auf flexible Arbeitszeiten, Vertrauensarbeitszeit und Zeitmanagement ein.

Soweit diese bis zum 31. Dezember 2009 begonnen wird, ermöglicht die Altersteilzeitarbeit Arbeitnehmern ab Vollendung des 55. Lebensjahres eine Halbierung ihrer Arbeitszeit und somit einen gleitenden Übergang in die Altersrente. Die Altersteilzeitregelungen werden über das Jahr 2009 hinaus bestehen bleiben. Allerdings ändern sich entscheidende Punkte, so z.B. die Fördermöglichkeiten durch die Bundesanstalt für Arbeit. Stephan Rittweger, Richter am Bayerischen Landessozialgericht München, erläutert in seinem Vortrag die neuen Regelungen ab 2010. Er klärt, welche Ansprüche bestehen, welche Gestaltungsmöglichkeiten es künftig gibt und wie Störungen der Altersteilzeit vermieden werden.

Die Zusammenarbeit von Betriebsrat und Datenschutzbeauftragten beim Thema Datenschutz bespricht der Datenschutzbeauftragte Lutz Neundorf, Wald-Michelbach. In seinem Vortrag zeichnet er praxisbezogen auf, welche Verantwortungen der Betriebsrat trägt, welche Aufgaben, welche Rechte und Möglichkeiten er hat. Dabei erläutert er sowohl die Themen Datengeheimnis, Datenschutzkommunikation, Datenspeicherungen als auch die informationelle Selbstbestimmung.

Wie lebt man gesund bis zur Rente? Die Gesundheit der Mitarbeiter liegt in ihrem eigenen Interesse und im Interesse des Unternehmens. Dr. Thorsten Katzmann, Unternehmensbeauftragter für Ergonomie, IBM, Stuttgart, geht in seinem Vortrag auf die Erfolgskriterien und Knackpunkte ein und zeigt das Zusammenspiel von technischer Ausstattung, Arbeitszeitmodellen und Arbeitsort auf.

2010 finden wieder die allgemeinen Betriebsratswahlen statt. Im Vorfeld hat der Wahlkampf in eigener Sache für den Betriebsrat große Bedeutung. Wie führt er den Wahlkampf richtig? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es, wie findet er seine persönliche Erfolgsstrategie und wie setzt er sie wirksam um? Silke Rohde, Rechtsanwältin und Journalistin, München, erläutert die Einzelheiten und zeigt auf, wie der Betriebsrat sich ins richtige Licht setzt und welche Einsatzmöglichkeiten es für die Medien der Öffentlichkeitsarbeit gibt.

Auf dem Praxiskongress werden die Teilnehmer zudem auf den neuesten Stand der rechtlichen Entwicklungen gebracht. Rechtsanwalt Dr. Werner Klughardt informiert unter anderem über das Pflegezeitgesetz, das am 01. Juli 2008 in Kraft getreten ist. Darin ist ein Anspruch der Beschäftigten auf unbezahlte Pflegezeit verankert, wenn ein naher Angehöriger pflegebedürftig ist. Der Anspruch besteht längstens sechs Monate und nur für Beschäftigte in Betrieben mit mehr als 15 Angestellten. Das Gesetz sieht auch einen Anspruch auf kurzzeitige Arbeitsbefreiung für bis zu zehn Tage vor. Der Referent gibt eine Zwischenbilanz und einen Ausblick zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz und bespricht den aktuellen Stand zum Mindestlohn und Arbeitnehmer-Entsendegesetz.

Am zweiten Veranstaltungstag stehen Workshops zur Auswahl, in denen die Teilnehmer die Themen der Vorträge vertiefen können. Im Rahmen der Workshops besteht die Möglichkeit, rechtliche Fragen und Probleme aus dem Unternehmen vorzutragen, um eine Lösung zu erarbeiten.

Die Workshop-Themen sind:
• Workshop 1: Fallstricke in Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht
Dr. Werner Klughardt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, München
• Workshop 2: Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld der Betriebsratswahlen
Dr. Andrea Brill, Pressereferentin, München, Silke Rohde, Rechtsanwältin und Journalistin, München
 Workshop 3: Altersteilzeit
Marc Feurer, Rechtsanwalt, Köln
• Workshop 4: Zusammenarbeit Betriebsrat und Datenschutzbeauftragter
Jochen Brandt, Diplom Wirtschafts- und Arbeitsjurist (HWP), Hochschulzertifizierter Datenschutzbeauftragter, Hamburg
• Workshop 5: Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Schichtarbeit und zur Arbeitszeitgestaltung
Volker David, ehemaliger Geschäftsführer einer Technologie- und Innovationsberatungsagentur für Betriebs- und Personalräte, Berater und Arbeitswissenschaftler; Arbeits- Innovation, München

Weitere Informationen zum Praxiskongress für Betriebsräte 2008:
Termin:                   27./28. November 2008
Tagungsort:             MARITIM Hotel, Goethestraße 7, 80336 München
Teilnahmegebühr:    890,- Euro zzgl. MwSt.
Anmeldung:             telefonisch unter 08233.23-40 02  oder per E-Mail unter
praxisseminare@weka.de
www.weka-akademie.de/t/betriebsrat/