Pressemitteilung
10.08.2011

EnTec.2011: Die 1. Fachtagung zur ElektroSicherheit bei Anlagen für Erneuerbare Energien liefert praxisnahe Lösungsansätze

In Deutschland gibt es bereits seit geraumer Zeit Forderungen nach einer energiepolitischen Wende – die Zukunft liegt eindeutig bei Anlagen für erneuerbare Energien. Doch auch diese sind nicht risikofrei: die fehlerhafte Planung, Konstruktion und Wartung sowie ungeeignetes Material oder falsche Bedienung können zu Beschädigungen, Ausfällen, Bränden oder gar Explosionen führen. Praxisnahe Antworten auf die bestehenden offenen Fragen zur technischen Sicherheit der Anlagen erhalten die Teilnehmer der 1. Fachtagung zur ElektroSicherheit bei Anlagen für erneuerbare Energien. Diese wird erstmals von der WEKA-Akademie am 21./22. November 2011 in Frankfurt am Main unter der fachkundigen Leitung des Technologieberaters und Sachverständigen für erneuerbare Energien Dr.-Ing. Florian Krug, Partner des 8.2 Ingenieurbüros Krug & Schram, veranstaltet.

Auf der EnTec.2011 dreht sich alles um sicherheits- und elektrotechnische Aspekte bei Anlagen für erneuerbare Energien. Die Fachtagung bietet Planungsingenieuren, Servicetechnikern, Brandschutzbeauftragten, Projektleitern und Entscheidungsträgern aus den Bereichen Solar, Wind und Biogas nicht nur einen kompakten Überblick zu allen wichtigen Themen der Elektrosicherheit im Bereich erneuerbarer Energien sondern auch Lösungsansätze.

Die erfahrenen Fachreferenten der EnTec.2011 konzentrieren sich auf eine Reihe von maßgeblichen Teilbereichen dieser noch jungen Thematik. Über die Anforderungen des Baurechts an Photovoltaikanlagen in Bezug auf den vorbeugenden Brandschutz referiert gleich zu Beginn der Veranstaltung der leitende Branddirektor a.D. der Berufsfeuerwehr München, Joseph Messerer. Dabei gibt er einige Beispiele für klassische Fehler bei der Errichtung von PV-Anlagen und liefert für diese auch gleich die Lösungsmöglichkeiten.
Jens Ehrler, Produktmanager für Überspannungsschutz bei Dehn + Söhne, hält einen Vortrag über den Blitzschutz bei Photovoltaikanlagen. Er geht auf die Anforderungen aus der Blitzschutznorm DIN VDE 0185-305-3 und deren Umsetzung bei PV-Anlagen und –Kraftwerken ein und analysiert anhand von verschiedenen Praxisbeispielen die typischen Fehler bei der Umsetzung der Blitzschutzmaßnahmen für PV-Anlagen.
Wie Photovoltaikanlagen richtig und normgerecht geprüft werden, erfahren die Teilnehmer von Georg Jaanineh, Geschäftsführer der Geltec. Er zeigt die gesetzlichen und technischen Grundlagen des Prüfens von PV-Anlagen, erläutert die relevanten Vorschriften und präsentiert Prüf- und Messverfahren.

Der Thematik EMV- und Blitzschutzprobleme bei Windkraftanlagen nehmen sich der Tagungsleiter Dr. Florian Krug sowie Jürgen Holzmüller, Vorstand der 8.2 Consulting und Sachverständiger für Windenergieanlagen, an. Aus der Praxis berichten sie von typischen Schadensfällen durch Blitzeinschläge und über deren Auswirkungen. Sie erklären die Anforderungen aus der neuen windkraftanlagenspezifischen Norm DIN 61400-24, besprechen technische Besonderheiten und vermitteln die notwendigen Wartungsintervalle für Blitzschutzeinrichtungen.
Jürgen Malin von Bachmann electronic stellt die Frage, ob Software in der Sicherheitstechnik wirklich sicher ist. Er zeigt die Möglichkeiten und Herausforderungen in der Windenergieanlage auf und präsentiert eine softwaregestützte Lösung zur Umsetzung der funktionalen Sicherheit in Windkraftanlagen.

Aus Betreibersicht berichtet Michael Faber von Dekra Exam über den Explosionsschutz an Biogasanlagen. Er trägt die sicherheitstechnischen Anforderungen und rechtlichen Anforderungen vor, gibt Praxishinweise als Planungsvorgabe und gibt Negativbeispiele.

Mit einem Vortrag des Prokuristen und Senior Underwriters, Rainer Kohlenberg, über den neuen Technischen Leitfaden für Photovoltaikanlagen VdS 3145 schließt die Vortragsreihe der EnTec.2011.

Neben den Vorträgen sind auf der Veranstaltung Diskussionsrunden eingeplant, die den passenden Rahmen darstellen, um praktische Probleme des Brandschutzes und der Elektrosicherheit vor allem im Planungsstadium mit den kompetenten Referenten und Kollegen zu diskutieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. Die EnTec.2011 vermittelt Wissen und ist eine ideale Plattform zum Austausch von zukunftsweisendem Know-how.

Orte, Termine und Teilnehmergebühren:
Die zweitägige Fachtagung findet am 21./22. November 2011 in Frankfurt/Main statt und kostet 790,- Euro zzgl. MwSt. pro Person. Weitere Informationen unter www.entec-erneuerbareenergien.de.