Pressemitteilung
19.06.2012

Einziger Betriebsrätekongress in Süddeutschland – Top-Thema: Gesundheits- und Demografiemanagement

Betriebs- und Personalräte haben den gesetzlichen Auftrag, gesundheitsförderliche Arbeitsplätze aktiv mitzugestalten. Doch in der Arbeitswelt zeichnen sich gravierende Veränderungen ab: Händeringend ist man auf der Suche nach Fachkräften, die Zahl psychischer Erkrankungen nimmt dramatisch zu und längst vollzieht sich der Demografiewandel in den Unternehmen. Bei alledem: Wirtschaftsexperten verweisen darauf, dass eine dauerhaft gesunde, leistungsbereite Belegschaft über kurz oder lang für die meisten Unternehmen ein zentraler, wenn nicht der zentrale Erfolgsfaktor sein wird.

Besser heute als morgen in die Offensive
Die Interessenvertreter sollten sich spätestens jetzt mit den aktuellen Erkenntnissen auf diesem Gebiet befassen, um mit ihren Geschäftsleitungen nachhaltige Konzepten entwickeln zu können. Denn hier schließt sich der Kreis: Indem sie modernes Gesundheits- und Demografiemanagement initiieren oder mitgestalten, tragen sie zur langfristigen Sicherung von Arbeitsplätzen bei – und auch das ist eine ihrer gesetzlich verankerten Aufgaben. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude bringt es in seinem Grußwort zu den Münchner Betriebsrats-Tagen 2012 so auf den Punkt: „Für gesunde, zufriedene Mitarbeiter braucht es starke, kompetente Arbeitnehmervertreter.“ Sie dienen, so Ude, nicht nur dem Wohl der Beschäftigten, sondern auch dem Wohl der Unternehmen und ganzer Wirtschaftsstandorte.

„Gesund“: Die Mischung aus Wissen, Diskussion, Best Practices, Workshops  und Entspannung
Das erforderliche Know-how verschaffen sich Betriebs- und Personalräte auf dem derzeit einzigen Betriebsrätekongress dieser Art im süddeutschen Raum vom 19. bis 21. November 2012: Experten aller maßgebenden Fachrichtungen referieren zu den Themenschwerpunkten „Alter(n)sgerechtes Arbeiten“, „Familienfreundlichkeit im Betrieb“, „Rente mit 67“, „Gesundheits- und Eingliederungsmanagement“, „Mobbing, Bossing, psychischer Druck“ und „Burn-out“.  Daneben berichten Repräsentanten und Betriebsräte namhafter Unternehmen, welche Lösungen sie auf den Weg gebracht und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben.

Am ersten Kongresstag bestimmen Vorträge zur Gesundheit im Arbeitsleben und zum Arbeitsplatz der Zukunft das Programm. Rechtliche, soziale und gesellschaftliche Fragen stehen am nächsten Tag  im Fokus. In Round Tables haben die Kongressbesucher Gelegenheit, ihre Fragen mit den Referenten zu diskutieren. Wer einen der Kongressschwerpunkte vertiefen und in seinen Unternehmen angehen möchte, erarbeitet in einem der sechs Themen- Workshops unter professioneller Anleitung bereits konkrete Lösungsansätze.
Spezialisten der  Movement Circle GmbH in Neuburg bei Hannover (betriebliches Gesundheitsmanagement und betriebliche Gesundheitsförderung) demonstrieren in den Aktiv-Workshops „Nordic Walking“,  „Rückenschule“ und „Mahlzeit“, wie positiv sich die richtige Bewegung und gesundes Essen auf Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit auswirken.
 
Hochkarätige Gastredner zur Rolle und zum gesetzlichen Auftrag der Betriebs- und Personalräte
Renate Schmidt, ehemalige Bundesfamilienministerin und selbst viele Jahre Betriebsrätin, spricht zum Thema „Familienfreundlichkeit im Betrieb“ und beleuchtet hier vor allem die  Rolle der Mitarbeitervertreter. Mit dem gesetzlichen Auftrag der Betriebs- und Personalräte in diesem Kontext befasst sich Prof. Franz Josef Düwell, Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht a.D. und Honorarprofessor an der Universität Konstanz. Zur Bedeutung einer werteorientierten Unternehmenskultur spricht der Geistliche, Autor und Unternehmensberater Anselm Bilgri. Er belegt anhand zahlreicher Beispiele aus seiner Beraterpraxis, dass die Werte, die ein Unternehmen für sich definiert hat, Orientierung, Identifikation und Vertrauen schaffen in einer Arbeitswelt, die immer komplexer wird.

Podiumsdiskussion zu Fragen, die den Betrieben unter den Nägeln brennen
Renate Schmidt, Prof. Düwell, Anselm Bilgri und Sahra Wagenknecht (Bundestagsfraktion DIE LINKE) stellen sich in einer Podiumsdiskussion den Fragen der Kongressteilnehmer zu den Brennpunkten „Gesundheit und Gesellschaft“, „Familie und Beruf managen“, „Altersgerechte Perspektiven in Deutschland“ und „Generationenvertrag oder Generationenkonflikt?“.

Das Salz in der Suppe eines jeden Betriebsrats
Während des Kongresses, beim „Abendausklang auf Bayerisch“  im Münchner Hofbräuhaus oder beim abendlichen Get-together am zweiten Veranstaltungstag bleibt genügend  Raum für den Austausch mit Kollegen aus anderen Unternehmen. Diese Gespräche sind für jeden Arbeitnehmer enorm wertvoll, denn sie liefern mitunter ausgezeichnete und vor allem erprobte Ideen für ihr – auch und gerade mit Blick auf das Kongressmotto – höchst anspruchsvolles und verantwortungsvolles Amt.

Termin, Ort  und Teilnahmegebühr
Die Münchner Betriebsrats-Tage 2012 finden vom 19. Bis 21. November 2012 statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 1.390,- Euro zzgl. MwSt. pro Person. Weitere Informationen auch unter http://www.muenchner-betriebsrats-tage.de/