Pressemitteilung
12.03.2013

Die Bundesanlagenverordnung im Fokus der Fachtagung Anlagensicherheit und Gewässerschutz 2013

Wer Anlagen mit wassergefährdenden und brennbaren Flüssigkeiten betreibt, bringt sich auf der „Fachtagung Anlagensicherheit und Gewässerschutz 2013“ der WEKA-Akademie auf den neusten Stand von Recht und Technik. Am 14./15. Mai 2013 stehen in Frankfurt am Main unter der bewährten Leitung von Sven Stratenwerth aktuelle Entwicklungen und deren Umsetzung in der betrieblichen Praxis auf der Agenda. Schwerpunkt der diesjährigen Fachtagung ist die geplante Bundesanlagenverordnung (AwSV).

Aus direkter Quelle, und zwar von Martin Böhme aus dem Bundesumweltministerium, erfahren die Teilnehmer die neusten Informationen zum Stand der neuen, als Entwurf vorliegenden Bundesanlagenverordnung (AwSV). Mit dieser Verordnung wird die Anlagensicherheit und der Gewässerschutz bundesweit auf ein einheitliches Niveau gebracht, denn die für den Boden- und Gewässerschutz maßgeblichen 16 Einzelverordnungen der Länder sollen durch eine einheitliche bundesweite Anlagenverordnung ersetzt werden. Von den Einstufungsregeln für wassergefährdende Stoffe über die Betreiberpflichten bis hin zu den notwendigen Anpassungsmaßnahmen für bestehende Anlagen, Böhme bespricht sämtliche inhaltliche Schwerpunkte der neuen Verordnung, dessen Ziel die Sicherheit in der Rechtsprechung, eine Entbürokratisierung sowie die Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen in Deutschland ist.
Ein weiterer Schwerpunkt der „Fachtagung Anlagensicherheit und Gewässerschutz 2013“ ist der Faktor Mensch als Ursache von Unfällen, mit der Frage nach dem Warum und nach den Verantwortlichkeiten bei Schadensfällen.
Auch zu allen anderen technischen und rechtlichen Entwicklungen erhalten die Teilnehmer von dem renommierten Referententeam wertvolle Informationen und einen fundierten  Rundumblick über die verschiedenen Bereiche. Die Themen sind:
– Aktuelle Diskussionen rund um die Maschinenrichtlinie
– Anforderungen an Gasrückführungssysteme
– Projektierung von oberirdischen Lagerbehältern in erdbebengefährdeten Gebieten
– Anlagenabgrenzungen aus der Praxis am Beispiel Motorenprüfständen
– Die neue Technische Regel wassergefährdende Stoffe TRsW 791
– Planung und Einbau von Löschwasser-Rückhalteeinrichtungen VdS 2557

Die zwei informativen Arbeitstage klingen aus mit zwei zur Wahl  stehenden Besichtigungen. Die exklusive Besichtigung des Prüfstandsbereichs im Opel-Werk Rüsselsheim bietet abseits der Standard-Werkstouren interessante Einblicke rund um den Anlagenbetrieb der Antriebstrangprüfstände. Die Führung an der Abwasserreinigungsanlage Niederrad/Griesheim  ermöglicht  interessante Einblicke in den Gewässerschutz der Main-Metropole.

Neu in diesem Jahr ist zudem die Möglichkeit, am Vortag der Fachtagung zusätzlich an einem Kompakt-Workshop teilzunehmen. Hier können die Teilnehmer ihr Wissen gezielt zu einzelnen Themengebieten vertiefen.
– Workshop 1: Umweltrecht und Haftungsfragen – ein aktueller Überblick
– Workshop 2: Gewässerschutz Kompakt – Basiswissen auf einen Blick
– Workshop 3: Anforderungen an industriell-gewerbliche Abwassereinleitung aus wasserbehördlicher Sicht
– Workshop 4: Betreiberpflichten durch den Betrieb von Anlagen zum Umgang entzündlicher Flüssigkeiten

Termin, Ort  und Teilnahmegebühr:
Die Fachtagung Anlagensicherheit und Gewässerschutz 2013 findet am 14./15.05.2013 in Frankfurt am Main statt. Die Teilnahme kostet pro Person 890 € zzgl. 19 % MwSt. Fachtagung +  Workshop am 13.5.2013 kosten zusammen 1.190  € zzgl. 19 % MwSt. Das vollständige Tagungsprogramm und weitere Informationen gibt es unter www.fachtagung-anlagensicherheit.de