Pressemitteilung
29.03.2011

Brandschutz Know-how auf WEKA-Veranstaltungen 2011

Fundiertes Wissen zum Thema Brandschutz vermitteln die Seminare und Lehrgänge der WEKA-Akademie. Auf dem „Praxistag Brandschutz“, der am 7. Juni 2011 in Dortmund stattfindet, werden den Teilnehmern wichtige Tipps für die Praxis und hilfreiche Anregungen für den vorbeugenden Brandschutz gegeben. In der siebentägigen „Kompakten Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten“ im Mai und November in Frankfurt/Main und im September in Leipzig, erwerben angehende Brandschutzbeauftragte die notwendigen Kenntnisse, um ein Zertifikat gemäß neuer vfdb-Richtlinie 12-09/01 zu erwerben und um ihre neue Aufgabe zu übernehmen.

Im Ernstfall können Kenntnisse zum Thema Brandschutz Leben retten und große Schäden verhindern. Anlässlich des „Praxistages Brandschutz“ am 7. Juni in Dortmund, werden die Teilnehmer von zwei Brandschutz-Profis trainiert. Jens-Christian Voss, Inhaber des Ingenieurbüros Voss, und Thomas Hoff, Inhaber des Fachbetriebes B.B.S., wissen, wo die Probleme in den Betrieben liegen und liefern Lösungsansätze. Zunächst geben sie einen Überblick über die neuen Regelungen im Brandschutz, insbesondere thematisieren sie die neue TRGS 800 „Brandschutzmaßnahmen“ und die TRGS 510 „Lagerung“.
Im Anschluss gehen die beiden Referenten, die sich seit Jahrzehnten mit dem Brandschutz beschäftigen, zum praktischen Teil über. Sie diskutieren aktuelle Brand- und Schadensereignisse, klären Schadensvorgänge, Ursachen und Folgen und arbeiten heraus, welche Lehre daraus gezogen werden kann. Die Teilnehmer erfahren, was Brandschutzkonzepte und Brandschutzmanagementsysteme bringen und wie es mit der Haftung aussieht.
In Versuchsreihen im Innen- und Außenbereich wird anschließend demonstriert, welche Brandursachen es gibt, wie Brände  entstehen und wie sie vermieden werden können. Hier können die Teilnehmer auch gleich selber aktiv werden und das Erlernte in die Tat umsetzen.

Betriebliche Brandschutzbeauftragte sind die zentralen Ansprechpartner für alle Brandschutzfragen im Betrieb. Um in Fragen des anlagentechnischen, baulichen und organisatorischen Brandschutzes sowie in Brand- und Löschlehre kompetent auftreten zu können, sind vielfältige Kenntnisse notwendig. In sieben Tagen vermittelt die „Kompakte Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten“ von WEKA MEDIA angehenden Brandschutzbeauftragten die von der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.“ (vfdb) in der Richtlinie 12-09/01 definierten Ausbildungsinhalte. Im Mai und November in Frankfurt/Main und im September in Leipzig erlernen die Teilnehmer mit den versierten Referenten Paul Benz, Sachverständiger und Architekt, und Karl-Heinz Sandner, Brandinspektor der Werkfeuerwehr Fraport AG, kompakt die zielorientierten Lehrinhalte zur Bestellung zum Brandschutzbeauftragten. Diese umfassen einen theoretischen Teil, der sich mit den rechtlichen Grundlagen befasst und umfassendes Brandschutzwissen zu Brandlehre, Brand- und Explosionsgefahren, baulichen, anlagetechnischen und organisatorischen Brandschutzanforderungen, zu Geräten zur Brandbekämpfung, zur Zusammenarbeit mit Behörden und Versicherern vermittelt. Danach folgt die praktische Ausbildung, welche u.a. Fallbeispiele, eine Flughafenbegehung und eine Praxisschulung zu Feuerlöschtechniken beinhaltet.
Zur Erlangung des Zertifikats „Brandschutzbeauftragte“ schließt der Lehrgang mit einer schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung ab.

Orte, Termine und Teilnehmergebühren:
Der Praxistag findet am 7. Juni 2011 in Dortmund statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 690,- Euro zzgl. MwSt.
Der Lehrgang findet am 15. – 21. Mai 2011 sowie am 20. – 26. November 2011 in Frankfurt/Main um am 18. – 24. September 2011 in Leipzig statt. Der Lehrgang kostet 1.890,- Euro zzgl. MwSt. pro Person. Weitere Informationen auch unter https://www.weka-akademie.de