News | Information 09.09.2015

Lärmschutz: Appell an die Vernunft per Display

Um Motorradlärm zu verringern, wurde jetzt im badenwürttembergischen Todtmoos ein Modellprojekt gestartet. Mittels einer Lärm-Displayanzeige im Ort sollen Motorradfahrer zu einem leiseren Fahrverhalten angeregt werden. Die Gemeinde leidet stark unter dem Krach der Zweiräder.

Digitale Landesbibliothek

In Todtmoos wird Motorlärm-Anzeigeanlage getestet

Lärmbelästigung durch zu laute Motorräder ist an vielen Orten in Baden-Württemberg Grund für Bürgerbeschwerden, so auch in Todtmoos. Allerdings sind die Möglichkeiten, die das Land hat, um Motorradlärm zu reduzieren, begrenzt. Ein neuer Ansatz ist der Einsatz von Lärm-Displayanzeigen. Dieser Weg wird nun in Todtmoos beschritten, wo Staatssekretärin Gisela Splett vom Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) gemeinsam mit Bürgermeisterin Janette Fuchs eine derartige Anlage in Betrieb nahm.

Diese besteht aus einem Leitpfostenzählgerät zur Lärmmessung und einer mit Solarstrom betriebenen Displayanzeige. Ein Frontradar misst die Geschwindigkeit des Motorrads. Überschreitet der Fahrer das Tempolimit, blendet das Display die Aufforderung „Langsam!“ ein und weist darauf hin, achtsamer zu fahren. Bei Einhalten des Tempolimits erscheint die Rückmeldung „Danke“. Bei überhöhter Lautstärke zeigt das Display die Meldung „Leiser!“ an.

Pilotprojekt wirbt um Verständnis für Lärmschutz

Das Pilotprojekt will erreichen, dass Motorradfahrer erkennen, welchen Lärm ihre Fahrzeuge verursachen und daraufhin ihr Fahrverhalten ändern. „Als Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung ist mir der Schutz betroffener Bürgerinnen und Bürger vor Motorradlärm wichtig. Ich erhoffe mir, dass die nun aufgestellte Displayanzeige zu einer Verbesserung der Situation in Todtmoos führt“, so Splett.

Das Pilotprojekt wird in dieser und der nächstjährigen Motorradsaison laufen. Zielsetzung ist auch, das Verfahren der Lärmmessungen mit den Leitpfostenzählgeräten so weiterzuentwickeln, dass es in das landesweite Verkehrsmonitoring integriert werden kann. Dazu soll mittelfristig ein flächendeckendes Lärmmonitoring auf dem überörtlichen Straßennetz des Landes durchgeführt werden.

Bürgermeisterin Janette Fuchs begrüßt die Initiative: „Lärm macht krank und dem müssen wir mit allen Mitteln entgegenwirken. Ich freue mich, dass wir für Todtmoos diese Anlage testen dürfen. Unsere erholungssuchenden Gäste und vor allem unsere Bürgerinnen und Bürger sind durch den wochenendlichen Motorradlärm stark geplagt. Ich hoffe, dass der Lärm spürbar reduziert wird.“

Autor: Wolfram Markus (Wolfam Markus ist Herausgeber des WEKA-Handbuchs "Kommunalpolitik")