17.10.2016

Mängelrechte im Einzelnen

Autoren: Markus Fiedler, Frank Thiele

Vorschriften

  • § 634 BGB

  • § 635 BGB

  • § 636

1. Mangelbeseitigung und Zurückbehaltung

Zeigen sich Mängel, so kann der Auftraggeber grundsätzlich zunächst nur Nacherfüllung (oder Nachbesserung) verlangen; das ergibt sich aus § 634 Nr. 1 BGB i.V.m. § 635 BGB. Der Auftragnehmer muss alle auftretenden Mängel, die auf seine vertragswidrige Leistung zurückzuführen sind, auf seine Kosten beseitigen.

Unterschiede zwischen Mangel und Mangelfolgeschaden

Dabei ist zwischen der mangelhaften Leistung und etwaigen Folgeschäden der mangelhaften Leistung zu unterscheiden:

  • Bei einem Wartungsvertrag besteht der Mangel darin, dass die Wartung nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde.

  • Der Wartungsmangel kann zu Ausfällen oder Schäden an der Anlage führen. Das sind Folgeschäden.

Beispiel

  • Der Auftragnehmer vergisst im Rahmen der durchgeführten Wartung, die Brennkomponenten zu reinigen. Die Mangelbeseitigung in Gestalt der Nachbesserung besteht dann darin, die Reinigung nachzuholen.

  • Aufgrund der unzureichenden Reinigung ist es zu einem Schaden am Brenner gekommen. Das ist der Mangelfolgeschaden. Hier hilft dem Auftraggeber eine Nachbesserung nicht, sondern nur Schadensersatz.

Ein Wartungsmangel lässt sich regelmäßig dadurch beheben, dass die Wartung nachgeholt oder vervollständigt wird. Die Wiederholung/Vervollständigung der Wartung behebt aber regelmäßig den Folgeschaden (z.B. einen Brandschaden) nicht.

Beachte: Der Anspruch auf Mangelbeseitigung hat andere …

Autoren: Markus Fiedler (Rechtsanwalt), Frank Thiele (Rechtsanwalt)

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.