News | Bauausführung
30.03.2016

Fördermittel für den Heizungsaustausch mit gleichzeitiger Verbesserung der Energieeffizienz

Seit 01.01.2016 stehen in dem „Anreizprogramm Energieeffizienz“ (APEE) neue Fördermittel.

Heizungsaustausch@ AlexRaths /​ iStock /​ thinkstock

Bedingungen der Förderung

  • Austausch einer oder mehrerer besonders ineffizienter Altanlagen.
  • Diese Anlage muss auf der Basis fossiler Energien (z.B. Gas oder Öl) betrieben werden. Keine Nutzung von Brennwerttechnik oder Brennstoffzellentechnologie.
  • Der Austausch darf nicht nach § 10 EnEV vorgeschrieben sein.
  • Ersatz durch eine Biomasseanlage, Wärmepumpe bzw. durch die Integration einer heizungsunterstützenden Solarthermieanlage
  • Kombination des Heizungsaustauschs mit Optimierung der gesamten Heizungsanlage:
    • Bestandsaufnahme und Analyse des Istzustands (z.B. nach DIN EN 15378)
    • Durchführung des hydraulischen Abgleichs
    • Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizungssystem (z.B. die Optimierung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumregler)

Höhe der Förderung

  • Ersatz bzw. solarthermische Modernisierung einer ineffizienten Altanlage: 20 % des im Rahmen der MAP-Richtlinie für die Installation der neuen Anlage bewilligten Zuschusses (ohne Optimierungsbonus)
  • einmaliger Investitionszuschuss von 600 € für Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am Heizungssystem

Ansprechpartner

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Erneuerbare Energien
Frankfurter Straße 29–35
65760 Eschborn

Telefon: 06196 908-1625
Telefax: 06196 908-1800

Autor: WEKA-BAU Redaktion 

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen