Fachbeitrag | Beitrag aus „BGB- und VOB-Musterbriefe/-verträge für Handwerker und Bauunternehmer –“ 30.03.2016

Erläuterung – Preisanpassung bei Mengenunterschreitung

Nach § 2 Abs. 3 Nr. 3 VOB/B kann jeder Vertragspartner eine Anpassung der betroffenen Einheitspreise verlangen, sofern und soweit Mindermengen von über 10 % gegenüber den im Leistungsverzeichnis angenommenen Mengen erforderlich werden und infolge dieser Mindermengen Mehr- oder Minderkosten anfallen. Mehr- oder Minderkosten können insbesondere entstehen bei den Kosten für die Herstellung der Leistung (Lohn, Gerät, Material, Subunternehmer, sog. „Herstellkosten“ oder „Einzelkosten der Teilleistung“). Es können sich aber auch die Baustellengemeinkosten verändern, wobei sich diese bei Mindermengen regelmäßig nicht verringern. Allgemeine Geschäftskosten und Wagnis und Gewinn unterliegen kalkulatorisch nach überwiegender Auffassung keiner Anpassungsmöglichkeit bei Berechnung des neuen Einheitspreises.

Allerdings ist bei den Herstellkosten, aber auch den Gemeinkosten zu berücksichtigen, ob nicht der Auftragnehmer …

Autoren: Brügmann , Zeiske

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „BGB- und VOB-Musterbriefe/-verträge für Handwerker und Bauunternehmer –“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „BGB- und VOB-Musterbriefe/-verträge für Handwerker und Bauunternehmer –“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.