Fachbeitrag | Beitrag aus „VOB-Musterbriefe und -verträge für Handwerker und Bauunternehmer – neu nach VOB 2016“
30.03.2016

Erläuterung – Hinweis auf Planungsfehler

Ein Auftragnehmer hat grundsätzlich die Vorgaben des Auftraggebers (Leistungsbeschreibung, Anordnung, Stoffe, Bauteile) sowie die Vorleistungen anderer Unternehmer daraufhin zu untersuchen, ob sie geeignet sind, ein mangelfreies Werk entstehen zu lassen. Der Umfang der Prüfungspflicht hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Es kommt auf das vom Auftragnehmer zu erwartende Fachwissen, die sonstigen Umstände des Einzelfalls und die Möglichkeiten zur Untersuchung an. Der Auftragnehmer hat über das für die Herstellung des Werks notwendige Wissen und Können zu verfügen. Von dieser Prüfungs- und Hinweispflicht wird der Auftragnehmer befreit, wenn er trotz gebotener Prüfung die Fehlerhaftigkeit der verbindlichen Vorgaben des Auftraggebers oder die Vorleistungen anderer Unternehmer nicht erkennen konnte und infolgedessen sein Werk mangelhaft ist. Dies gilt auch bei der Beurteilung …

Autor: Brügmann

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „VOB-Musterbriefe und -verträge für Handwerker und Bauunternehmer – neu nach VOB 2016“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „VOB-Musterbriefe und -verträge für Handwerker und Bauunternehmer – neu nach VOB 2016“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen