16.03.2016

Automatische Hygienespülung – Techniksysteme zur Sicherung der Trinkwasserqualität

Die neue VDI/DVGW 6023 wurde vom VDI und vom DVGW gemeinsam erstellt und gilt für die Praxis als wichtigstes Dokument für die Einhaltung der Trinkwasserhygiene. Dabei gilt als oberster Grundsatz: Schutz von Gesundheit und Leben. Dieses Ziel kann in der Praxis nur erreicht werden, wenn der bestimmungsgemäße Betrieb der Trinkwasserinstallation einer regelmäßigen Hygienekontrolle unterliegt. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Sicherstellung und Erhaltung der Trinkwasserqualität gemäß Trinkwasserverordnung.

Bei der Umsetzung dieser Forderungen werden in der Praxis manuelle und automatisierte Spültechniken angewendet.

Die manuellen Spültechniken sind sehr personal– und kostenintensiv und garantieren nicht in vollem Umfang den bestimmungsgemäßen Betrieb zu jedem Zeitpunkt.

Im Gegensatz dazu bewirken automatische Hygienespülsysteme einen kontinuierlichen Wasserwechsel und garantieren dem Betreiber Rechtssicherheit und wirtschaftliche Durchführung.

In der Praxis hat sich bei vielen Trinkwasserinstallationen das Nutzungsverhalten innerhalb der Gebäude im definierten Lebenszyklus verändert. Die Folgen davon sind überdimensionierte Rohrnennweiten, geringere Fließgeschwindigkeiten und damit eine längere Verweilzeit des Trinkwassers in den Anlagen. Zur Lösung dieser Problematik hat sich der Einsatz von automatischen Hygienespülsystemen bewährt.

Ein großer Vorteil liegt darin, dass alle erforderlichen Parameter wie Wassertemperatur, Spülzeit und Spülwassermenge automatisch gespeichert und dokumentiert …

Autor: Preußer

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „HKL-Anlagen sicher warten und effizient inspizieren“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.