Fachbeitrag | Beitrag aus „Praxishandbuch Erdbau, Entwässerung, Wegebau“
15.03.2016

1 Natursteinpflasterdecken

Begriffe

Pflasterdecken bestehen aus den Pflastersteinen, der Bettung (Pflasterbett) und den Fugen. Pflasterdecken liegen auf einer oder mehreren Tragschichten.

Natursteinpflasterdecken sind die älteste Bauweise, mit der Straßen und Wege befestigt werden. Sie haben aus gestalterischen Gründen v.a. im innerörtlichen Verkehrsflächenbau der letzten drei Jahrzehnte wieder eine erhebliche Bedeutung gewonnen. Dabei wurde anfangs oft unterschätzt, in wie viel höherem Maß die Lasten des neuzeitlichen Schwerverkehrs die Pflasterdecken beanspruchen. Bei der Planung und Ausführung von Pflasterdecken aus Natursteinen sind daher Fachkenntnis und große Sorgfalt nötig.

Beläge aus Natursteinplatten werden in diesem Beitrag nicht behandelt, da sie für nennenswerte Verkehrsbelastungen meistens nicht geeignet sind.

Regelwerke

Pflaster

  • DIN 18318Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV); Verkehrswegebauarbeiten – Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen – Ausgabe 2012 (im Teil C der VOB), Beuth Verlag

  • DIN EN 1342Pflastersteine aus Naturstein für Außenbereiche – Anforderungen und Prüfverfahren, Ausgabe 2013, Beuth Verlag

  • TL Pflaster-StB 06Technische Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, Ausgabe 2006FGSV-Verlag, FGSV-Nr. 643

  • ZTV Pflaster-StB 06Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, Ausgabe …

Autor: Michael Ohmen

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Praxishandbuch Erdbau, Entwässerung, Wegebau“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „Praxishandbuch Erdbau, Entwässerung, Wegebau“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen