05.04.2018

Tunnelbeschränkungen: Erleichterungen in Berlin und Neuregelung in Nordrhein-Westfalen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat jetzt die Regelungen zur „Beschränkung der Nutzung von Straßentunneln gemäß ADR“ aktualisiert.

Tunnelbeschränkung

Weil Gefahrgutunfälle in Straßentunneln besonders verheerende Folgen haben können, gelten seit 2007 besondere Einschränkungen für die Fahrten durch Tunnel (Tunnelbeschränkungen). Dazu werden die Risiken für Straßentunnel bewertet und die einzelnen Tunnel in eine der Kategorien von A bis E eingeordnet. Tunnel der Kategorien B bis E werden gekennzeichnet.

Die Regelungen dazu sind im ADR festgehalten, zuständig für die Einstufung ist in Deutschland das in Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Jetzt hat das BMVI hat die Regelungen zur „Beschränkung der Nutzung von Straßentunneln gemäß ADR“ aktualisiert.

Danach wird nicht mehr als Tunnelkategorie B geführt:

  • Berlin: BAB A 113, km 10,193 bis 10,493, Bezirk Treptow-Köpenick, Gemarkung Glienecke,
  • Berlin: BAB A 113, km 11,183 bis 12,083, Bezirk Treptow-Köpenick, Gemarkung Glienecke,

Neu aufgenommen in die Tunnelkategorie E:

  • Köln: Am Bahndamm, Verlängerung Trankgasse zum Konrad-Adenauer-Ufer, innerorts
Autor: Uta Fuchs