27.10.2016

Anhänger

Unter Anhänger versteht man Fahrzeuge, die in der Regel über keinen eigenen Antrieb verfügen und hinter Zugfahrzeugen mitgeführt werden. Anhänger stellen alleine keine Beförderungseinheit dar, nur in Verbindung mit einem Zugfahrzeug.

Sind gefährliche Güter geladen, ist zuerst zu prüfen, wo und ob die Anhänger, beladen mit einer kennzeichnungspflichtigen Menge (siehe Unterabschnitt 1.1.3.6 und 5.3.2.1 ADR) gefährlicher Güter, abgestellt werden können.

Abstellen von Anhängern mit gefährlichen Gütern

Werden die Anhänger im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt, sind sie gegebenenfalls als Gefahrgutfahrzeug zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung ist von der Art der Umschließung abhängig.

In den Vorschriften für die Überwachung der Fahrzeuge (Kapitel 8.4 ADR) werden Fahrzeuge, somit auch Anhänger, benannt. Ohne Anwendungsmöglichkeit der Freistellungsvorschriften in Zusammenhang mit der Tabelle des Absatzes 1.1.3.6.3 ADR dürfen nur bestimmte Abstellflächen genutzt werden, wenn die gefährlichen Güter in Mengen befördert werden. Ohne Überwachung dürfen solche Fahrzeuge in einem Lager oder im Werkbereich parken, wenn eine ausreichende Sicherheit gewährleistet ist.

Der Zugang von unbefugten Personen zur Ladung und zu den technischen Sicherheitseinrichtungen des Fahrzeugs muss ausgeschlossen sein. In der Praxis ist durch geeignete Vorkehrungsmaßnahmen zu verhindern, dass Bremsen gelöst oder Unterlegkeile entfernt werden können. Auch müssen unbefugte Manipulationen an den Verschlüssen …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Gefahrgut kompakt“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Gefahrgut kompakt“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Gefahrgut kompakt“ jetzt 30 Minuten live testen!