Fachbeitrag | Beitrag aus „Messkonzepte“
29.07.2016

Wirtschaftlicher Teil eines Expertenberichts

Im Folgenden zeigen wir beispielhaft die Analyse eines Heizungssystems (kurz: „Heizungs-EKG“) und wie der Expertenbericht (wirtschaftlicher Teil) dazu aussieht. Als Datenbasis dient die Heizungsanlage des Firmensitzes der TENAG GmbH im Zeitraum vom 16.03.2016, 11:43 Uhr bis zum 17.03.2016, 11:42 Uhr.

Aufgabenstellung der Messdurchführung und Analyse

Viele Heizungsanlagen arbeiten nicht an ihrem energetischen Optimum. Die Ursachenanalyse macht deutlich, dass nach Errichtung der Anlage eine Abstimmung von Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeübergabe oft nicht erfolgt ist bzw. mangelhaft durchgeführt wurde und wird.

Die mit dem Anlagen-EKG systematische Analyse des Anlagen-Ist-Zustands und damit die Erfassung und Bewertung der Abweichung vom anlagentechnischen Optimum ist die Voraussetzung, um das anlagenspezifische Einsparpotenzial zu quantifizieren und mögliche Energieeinsparungen zu generieren. Zielsetzung ist es dabei, insbesondere durch nicht investive bzw. geringinvestive Maßnahmen, den Anlagen-Soll-Zustand und damit das ursprüngliche Energieeffizienzniveau (wieder-)herzustellen.

Im Einzelnen wurde Optimierungspotenzial spezifiziert, die Heizlast bzw. der Anschlusswert des Gebäudes ermittelt und der Jahresnutzungsgrad der Anlage berechnet.

Kostensenkung

Kalkulation der Energieeinsparpotenziale

Die Kalkulation der Einsparpotenziale wird nach Investitionshöhe gestaffelt. Nur wenn die technischen Voraussetzungen für die Durchführung der geringer investiven Maßnahmen …

Autoren: Matthias Lisson , Prof. Dr. Stephan Ruhl , Jörg Fehling

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Messkonzepte“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Messkonzepte“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Messkonzepte“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen