18.12.2015

Optimierungspotenziale Heizungstechnik

Energiemanagement

Dieser Fachbeitrag fokussiert die Wärmeerzeugung und -nutzung in Gebäuden. Industrieprozesse sind nicht Gegenstand dieses Fachbeitrags. Allerdings können hier dargestellte Verfahren auch für Bürogebäude oder integrierte Sozialräume ohne Anschluss an eine industrielle Abwärmequelle herangezogen werden.

Autor: Oliver Rausch, überarbeitet von Dr.-Ing. Christian Pacher

Stellenwert der Wärmebereitstellung in Deutschland

Der Wärmeverbrauch nimmt in Deutschland einen wesentlichen Anteil des Gesamtenergieverbrauchs ein. Laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen betrug der Anteil des gesamten Wärmeverbrauchs im Jahr 2015 rund 54 %. Allein rund ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs wurde dabei für Raumwärme und Warmwasseraufbereitung aufgebracht (siehe Abbildung 1). Entsprechend groß ist der Hebel, gerade in diesem Bereich über Effizienzmaßnahmen weitere Energieeinsparungen zu erschließen und damit verbunden übergeordnete Klimaschutzziele zu erreichen.

Abb. 1: Energieverbrauch nach Anwendungsbereichen in Deutschland 2015 (insgesamt 8.877 PJ)

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

Heizungsanlagen und Wärmeerzeugung

Als Wärmeerzeuger wird in der Regel die Kesseleinheit mit dem Brenner und dem Warmwasserspeicher bezeichnet. Die Wärme entsteht durch die Verbrennung des Brennstoffs (Öl, Gas, Holz etc.) im Brenner. Verbrannt wird hauptsächlich der im Brennstoff enthaltene Kohlenstoff und Wasserstoff. Die Heizgase durchlaufen die Wärmetauscherflächen des Kessels und geben dabei

Autor: Dr. überarbeitet von -Ing. Christian Pacher Oliver Rausch

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Energiemanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Energiemanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Energiemanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!