27.04.2017

Neue Förderprogramme Energieeffizienz 2016/2017

Seit unserem letzten Rückblick auf Förderprogramme im Bereich Energie sind einige neue Förderrichtlinien in Kraft getreten. Wann sind z.B. Klimaanlagen förderungsfähig? Wann lohnt sich ein Energiemanagementsystem?

Foerderprogramm

Dieser Beitrag fasst Neuerungen seit Sommer 2016 bei den Förderprogrammen des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zusammen. Dabei widmet er sich zunächst mit dem Programm, bei denen sich am Wenigsten geändert hat. Dem:

Förderprogramm Energiemanagementsysteme

=> Aktualisierte Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Vom Förderprogramm Energiemanagementsysteme können Unternehmen auch im Jahr 2017 profitieren. Einzige wesentliche Änderung der neuen Förderrichtlinie vom 20.12.2016: Die Testierung eines alternativen Systems gemäß Anlage 2 der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) wird nicht mehr bezuschusst. Kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Alternative zum Energiemanagementsystem nach ISO 50001 überprüfen lassen wollen, erhalten also zumindest aus diesem Förderprogramm kein Geld mehr dafür.

Für alle übrigen Maßnahmen (Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems, externe Beratung zur Einführung eines solchen, Erwerb und Installation von Messtechnik und Software, Schulung von Mitarbeitern zu Energie- bzw. Managementbeauftragten) steuert der Staat wie bisher finanzielle Mittel bei.

Mehr Informationen zur Förderung von Energiemanagementsystemen: www.bafa.de/energiemanagementsysteme

Förderprogramm Kälte- und Klimaanlagen

=> Aktualisierte Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen

Zum 01.01.2017 ist die novellierte Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen in Kraft getreten – und das ist gut für jeden, der über die Optimierung seiner Kälte- und Klimatechnik nachdenkt. Denn die Richtlinie erweitert den Förderumfang und vereinfacht den Förderprozess.

Künftig bezuschusst der Staat im Rahmen einer „Basisförderung“ die Neuerrichtung, die Vollsanierung sowie erstmals auch die Teilsanierung von Kälteanlagen. Auch hat er die Leistungsbereiche für förderfähige Kompressionsanlagen teilweise auf das Doppelte heraufgesetzt. Aber auch kleine Kompressionsanlagen mit 2 bis 5 kW elektrischer Leistungsaufnahme werden nun bezuschusst.

Der Zuschuss hängt nicht wie bisher von den Kosten einer Anlage ab, sondern von der Art der Maßnahme, der Art der Anlage, ihrem Kältemittel und ihrer Kälteleistung. Der Staat stellt also auf eine Festbetragsförderung um. Damit erhalten Antragsteller ihren Zuwendungsbescheid früher, nämlich zu Beginn des Verfahrens. Erst dann sollten sie auch mit ihrem Vorhaben beginnen.

Verbessert sich die energetische Effizienz des Gesamtsystems z.B. durch den Einsatz von Kälte- und Wärmespeichern, Wärmepumpen und Freikühlern, stellt der Staat zusätzlich eine „Bonusförderung“ bereit.

Mehr Informationen zur Förderung von Kälte- und Klimaanlagen finden Sie hier: www.bafa.de/klima_kaeltetechnik

Förderprogramm Heizungsoptimierung

=> Neue Richtlinie zur Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich

30 % der Nettokosten – also Gesamtpreis minus Mehrwertsteuer – erhalten Heizungseigentümer zurück, wenn sie ihre alten Heizungspumpen durch besonders effiziente Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen austauschen lassen. Eine Liste aller förderfähigen Pumpen hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle auf seiner Webseite eingestellt. Bei mehr als 25.000 Euro Fördersumme ist aber Schluss.

Auch beim hydraulischen Abgleich erstattet der Staat 30 % der Nettokosten. Hier stellt ein Fachbetrieb das Heizsystem so ein, dass bei jedem Heizkörper genau die Wärme ankommt, die er benötigt.

Grundlage für diese Förderungen sind die Anstrengungen der Bundesregierung, Bürger und Unternehmen zu einer effizienteren Nutzung von Energie im Gebäudebereich zu veranlassen. So soll zumindest hier das Klimaschutzziel 2020 nicht aus den Augen verloren werden. Und gerade in Pumpen stecken gewaltige Einsparpotenziale: Ein Drittel der Energie, die heute die Pumpen der Industrie speist, ist – so schätzt man – eigentlich unnötig.

Mehr Informationen zur Förderung der Heizungsoptimierung: www.bafa.de/heizungsoptimierung

 

Autor: WEKA Redaktion