Fachbeitrag | Energieeffizienz 09.11.2016

Was sind Energieleistungskennzahlen?

Jedes Unternehmen, das mit einem Energiemanagementsystem (EnMS) arbeitet, muss Energieleistungskennzahlen ermitteln – so fordert es die ISO 50001. Wir erklären Ihnen, wie Sie Energieleistungskennzahlen erhalten, auswerten und für Ihren Unternehmenserfolg nutzen.

kennzahlen-energiekennzahlen-energieleistungskennzahlen-enpi

Der Begriff „Leistungskennzahlen“ (auch „Key Performance Indicators“ = KPI) stammt aus der Betriebswirtschaftslehre. Mit Leistungskennzahlen lassen sich unterschiedliche Faktoren quantifizieren, die für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend sind. Dies gilt auch für Energieleistungskennzahlen. Die ISO 50001 nennt sie „Energy Performance Indicators“ (EnPIs). Sie schreibt vor, dass Unternehmen, die mit einem EnMS arbeiten, diese EnPIs ermitteln.

In vielen Unternehmen gibt es bereits eine Menge bekannter Daten zum Energieverbrauch. Diese beziehen sich jedoch meist auf absolute Größen. Solche absoluten Kennzahlen können u.a. sein:

  • Primärenergieverbrauch
  • Treibhausgasemissionen
  • Energiekosten

Auch in anderen Bereichen als dem Energieverbrauch existieren absolute Kennzahlen zur Unternehmensgröße und -leistung, z.B.:

  • Produktionszahlen
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Umsatz
  • Gebäudefläche

Nur wenn eine absolute Kennzahl aus dem Energiebereich zu einer anderen absoluten Größe in Beziehung gesetzt wird, entsteht die sogenannte Energieleistungskennzahl. Sie ist eine relative Größe und wird erst dadurch aussagekräftig. So lässt sich z.B. etwas über die Energieeffizienz eines Unternehmens aussagen, wenn man den Primärenergieverbrauch ins Verhältnis zur Anzahl der Mitarbeiter oder zur Größe des Gebäudes setzt, den Ausstoß der Treibhausgase mit der produzierten Menge in Beziehung bringt oder Energiekosten und Umsatz miteinander vergleicht.

Die häufigste Kennzahl in der Praxis: Die Ermittlung des spezifischen Energieverbrauchs. Der Gesamtenergieverbrauch wird zu einer anderen Größe in Bezug gesetzt, z.B. mit:

  • Gebäudeflächen
  • Anzahl produzierter Einheiten
  • Personenanzahl
  • Bettenanzahl

Auswertung von Energieleistungskennzahlen

Für das Energiemanagementsystem ist die Ermittlung der Energieleistungskennzahlen von großer Bedeutung. Mit ihnen lassen sich Vorher-nachher-Vergleiche anstellen. Darum lässt sich anhand von Energieleistungskennzahlen überprüfen, ob man die selbstgesteckten Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz bis zu einem festgelegten Zeitpunkt erreicht hat. Andere Möglichkeiten sind der Vergleich unterschiedlicher Standorte oder verschiedener Produktionsbereiche.

Grundsätzlich lassen sich mithilfe von Energieleistungskennzahlen Einsparpotenziale identifizieren. Man besitzt mit ihnen ein wertvolles Instrument, um unterschiedlichste Fragen zu beantworten. So kann man
Energieleistungskennzahlen auch auf kleinere Organisationseinheiten „herunterbrechen“, um differenziertere Aussagen über spezielle Workflows und einzelne Prozesse zu erhalten.

Autor: Susanne Niemuth-Engelmann