18.12.2015

Energieaudits nach DIN EN 16247-1

Energiemanagement

Energieaudits nach DIN EN 16247-1 sind zum einen für KMU vorgesehen, die den Spitzenausgleich für Energie- und Stromsteuer beantragen möchten, und zum anderen für Nicht-KMU als Pflicht im Rahmen des neuen EDL-G. Die Anforderungen aus § 55 EnergieStG und § 10 StromStG stellen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) hohe organisatorische und finanzielle Belastungen dar. Daher sehen § 55 Abs. 4 Satz 2 EnergieStG und § 10 Abs. 3 Satz 2 StromStG vor, dass KMU alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz betreiben können. Damit soll dem im Energiekonzept der Bundesregierung vom 28.09.2010 (BT-Drs. 17/3049) festgelegten Ziel Rechnung getragen werden, eine Überforderung von KMU abzuwenden und dennoch systematisch Ansatzpunkte zur Verbesserung der Energieeffizienz offenzulegen. Zu den alternativen Systemen zählen nach der Spitzenausgleich-Energieeffizienzverordnung (SpaEfV) zum einen ein System der energetischen Bewertung nach Anlage 2 der SpaEfV und das Energieaudit nach DIN EN 16247-1.

Für Nicht-KMU wird das Energieaudit spätestens ab 2015 von großer Bedeutung sein, da der Änderungsentwurf des EDL-G für Nicht-KMU eine Pflicht zur Durchführung von Energieaudits nach DIN EN 16247-1 vorsieht. Unternehmen ohne zertifiziertes EnMS müssen demzufolge alle vier Jahre den Nachweis eines Energieaudits erbringen, erstmalig zum 05.12.2015.

Hinweis

Energieaudit: Ein zum EnMS nach DIN EN ISO 50001 alternatives System ist das Energieaudit nach DIN EN 16247-1. Ein Energieaudit ist …

Autor: Irmgard Kunzmann Christian Pacher

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Energiemanagement in der betrieblichen Praxis“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Energiemanagement in der betrieblichen Praxis“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Energiemanagement in der betrieblichen Praxis“ jetzt 30 Minuten live testen!