18.12.2015

Optimierungspotenziale Elektromotoren und elektrische Antriebe

Energiemanagement

Im folgenden Beitrag erfahren Sie, was Sie über den Stromverbrauch von Elektromotoren und elektrischen Antrieben unbedingt wissen sollten, warum Sie die einschlägige EU-Verordnung kennen sollten und wie Sie teure Stromfresser durch hocheffiziente Motoren ersetzen. Neben zahlreichen Praxistipps erfahren Sie auch, wie Sie der Staat beim Ersatz von alten Motoren finanziell fördern kann.

Autor: Ernst Schneider, aktualisiert und überarbeitet von Thomas Mühlpointner

Elektrische Antriebe (also Elektromotoren) für Maschinen, Förderbänder, Pumpen und Kompressoren sind in Deutschland für ca. 70 % des Stromverbrauchs verantwortlich. Ein hoher Stromverbrauch ist im Hinblick auf die betriebliche Energieeffizienz eine relevante Stellschraube. Elektrischer Strom bleibt nach wie vor die teuerste Nutzenergie. Eine Analyse und Senkung der Stromkosten ist daher ein ökonomisch besonders sinnvoller Schritt bei der Reduzierung des Gesamtenergieverbrauchs im Betrieb.

Aufgrund des hohen Anteils am Stromverbrauch sind die gründliche Überprüfung der elektrischen Antriebe und Motoren im gesamten Unternehmen und eine Modernisierung der Anlagen häufig eine mehr als dringende Aufgabe. Neben Elektromotoren selbst spielen zudem einige weitere Faktoren eine wichtige Rolle. Dazu gehören:

  • richtige Dimensionierung
  • bedarfsgerechte Regelung
  • Prozessoptimierung
  • Energieeffizienz der nachgeschalteten Komponenten (z.B. Getriebetechnik)

Es ist daher naheliegend, diese Aspekte mit einzubeziehen und ein ökonomisches …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Energiemanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Energiemanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Energiemanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!