Fachbeitrag | Beitrag aus „Energiemanagement“
23.06.2016

Benchmarking im Energiebereich

© suphakit73 /​ Thinkstock

Benchmarking im Energiebereich ist in der Regel nur möglich, wo vergleichbare Technologien eingesetzt werden. Im Folgenden werden einige Beispiele genannt, bei denen Benchmark-Kennzahlen zu erhalten sind, da der Energieeinsatz und Wirkungsgrad nur durch technische Gegebenheiten beeinflusst wird. Wenige Informationen gibt es hier zu Nutzungsgraden, da diese bereits wieder das Nutzerverhalten des Einzelnen einschließen.

Als erstes Beispiel wird hier die Erzeugung von Druckluft genannt, hier gibt es insbesondere von Herstellern zahllose Veröffentlichungen zur Anlageneffizienz.

Wie vorher bereits angesprochen, bietet auch die Auswertung von Forschungsberichten eine sinnvolle Möglichkeit.

Fazit

Die Bildung von Benchmarks ist ein weit verbreitetes und durchaus nützliches Werkzeug, um die innerbetriebliche Energieeffizienz zu steigern und die Kostensituation zu verbessern. Wird Benchmarking in einem Plan-do-check-act-Zyklus …

Autor: Bernd Maur

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Energiemanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Energiemanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Energiemanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen

  • Energie |Energierecht

    Vor­schrif­tendi­enst Energie­recht

    Der "Vorschriftendienst Energierecht" von WEKA MEDIA gewährleistet Ihnen eine komplette Vorschriftenüberwachung und Dokumentation des ...

    € 28,75 / Monat Online Version
    Jahresbezugspreis € 345,00 zzgl. MwSt.
  • Energie |Energierecht

    Energie­recht

    Das Produkt "Energierecht" von WEKA MEDIA bietet aktuelle und praxisnahe Aufbereitung von Energiegesetzen für zeitsparendes und unkompliziertes ...

    € 42,92 / Monat Online Version
    Jahresbezugspreis € 515,00 zzgl. MwSt.