13.09.2017

Anknüpfung der ISO 50006 an die ISO 50001

Energiemanagement

Energiekennzahlen sind das Schlüsselelement eines Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001. Sie beschreiben in übersichtlicher Form betriebliche Zustände und Zusammenhänge. Außerdem ermöglichen sie es, Abläufe und Prozesse sinnvoll und zielgerichtet anzupassen und Korrekturmaßnahmen zu initiieren. Insofern setzt die zentrale Norm über Energieleistungskennzahlen, die ISO 50006, an unterschiedlichen Schritten vor allem bei der Planung und Überwachung des Energiemanagementsystems nach ISO 50001 an.

Planung

Die Planung schafft im Rahmen einer energetischen Bewertung und der Definition einer energetischen Ausgangsbasis die Grundlage für die Weiterentwicklung des Energiemanagementsystems. Hier geht es darum, Energieleistungskennzahlen (EnPI), die strategischen und operativen Energieziele sowie die notwendigen Aktionspläne zur Erreichung der Ziele und zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu definieren.

Die Schwerpunkte liegen hier:

  • auf der Erfassung der Energieeingänge und der wesentlichen Energieverbraucher
  • auf der Festlegung von Energieeinflussfaktoren
  • auf der Identifikation erster Optimierungsmaßnahmen

Denn um die betriebliche Leistungsfähigkeit zu verbessern, müssen Sie erst einmal die aktuelle Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems erkennen, bewerten sowie die vorhandenen Einsparpotenziale identifizieren.

Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen

Sind diese Einsparpotenziale identifiziert und entsprechende Energieeffizienzmaßnahmen durchgeführt, fordert die Norm die

Autor:

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Energiemanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Energiemanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Energiemanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!